Andreas Unkelbach
Logo Andreas Unkelbach Blog

Andreas Unkelbach Blog

ISSN 2701-6242

Artikel über Controlling und Berichtswesen mit SAP, insbesondere im Bereich des Hochschulcontrolling, aber auch zu anderen oft it-nahen Themen.


Werbung
Smartwatch -Smarte Geräte am Handgelenk
Smartwatch -Smarte Geräte (Wearable) am Handgelenk


Montag, 14. Dezember 2020
06:14 Uhr

Weiterentwicklung SAP Query Einzelpostenliste Vorgang KAMV (manuelle Verrechnung) und KZPI (Gemeinkostenzuschläge) für Nacherfassung in Planversion

Im Artikel aus 2012 "SAP Query: Einzelpostenliste KAMV für Umbuchung in Planversion"  habe ich eine Query entworfen, die über den betriebswirtschaftlichen Vorgang KAMV "Manuelle Kostenverrechnung" und KZPI "Zuschläge periodisch Ist" für die Gemeinkostenzuschlagsrechnung eine umfangreiche Datenauswertung erstellt, die ich über ein Infoset und Grundliste einer Query erstellt habe.

 

Rückblick

Ausgangslage:

Bei der Kopie der Istdaten in eine Plankopie werden alle CO Belege mit Vorgang KAMV (Manuelle Kostenverrechnung) nicht mit in die Planversion kopiert. Diese manuellen Kostenverrechnungen (Transaktion KB15N zum Erfassen bzw. KB17N zur Stronierung) müssen entsprechend in der Planversion nacherfasst werden. Über die Transaktion KB16N können entsprechende Belege angezeigt werden. Typische Geschäftsvorfälle sind hier bspw. die interne Leistungsverrechnung wie Porto, Kopierkosten oder auch Servicestunden.

Ein vergleichbares Problem tritt bei der Gemeinkostenzuschlagsverrechnung (betriebswirtschaftlicher vorgang KZPI auf wo diese Buchungen ebenfalls nachgebucht werden müssen im Plan.

In der Tabelle COEP sind diese Buchungen über den Vorgang KAMV selektierbar, allerdings ist hierbei darauf zu achten, dass die Buchungen sowohl mit positiven als auch negativen Vorzeichen gespeichert sind. Je nachdem müssen die Sender und Empfänger entsprechend belastet bzw. entlastet werden.

Zielvorgabe:
Abhängig vom Wert soll bei positiven Werten (Aufwandsbuchung) die Objektnummer als Empfänger (NEU) und das Partnerobjekt als Sender (ALT) ausgegeben werden.  Bei negativen Werten sollen Sender / Empfänger entsprechend vertauscht werden. Der Wert soll in jeden Fall mit positiven Kennzeichen ausgegeben werden. Ferner ist darauf zu achten, dass Kostenarten des Typs 42 (Umlage) durch solche des Typs 41 (Gemeinkostenzuschläge) ersetzt werden sollen. Entsprechend sollte auch die Kostenartenbezeichnung und der Kostenartentyp mit ausgegeben werden.
 


Anhand von kundeneigener lokaler Felder innerhalb der SAP Query (Transaktion SQ01) habe ich nun je nach Wert die Objektnummer (OBJEKT) oder das Partnerobjekt (PARTNER) zugewiesen.

Damit habe ich nun also die technischen Bezeichnungen innerhalb der Query umgesetzt.

Der Aufbau des Infoset und der Query ist in obigen Artikel beschrieben.

Nun soll jedoch die Weterverabrietung der Query über KAMV nicht in Access sondern direkt innerhalb der Query erfolgen.

Im Ergebnis soll eine Liste aus folgenden Feldern entstehen (als Sender und Empfängerbeziehungen aus den Objekten aus Z_ALT , Z_NEU und Z_WERT.

Zur Erinnerung Z_WERT, Z_ALT, Z_NEU

Lokales Feld Z_WERT

Der Wert bezieht sich auf das Feld "Wert gesamt in Kostenrechnungskreiswährung"( COEP-WKGBTR ) welches der Kurzbezeichnung WERTK zugeordnet worden ist.

Hintergrund zu den einzelnen Währungsfeldern ist im Artikel "Query Einzelpostenliste Innenauftrag mit Ausweis Ertrag und Aufwand Zweiter Teil Query zur Datenaufbereitung"

festgehalten.

Exkurs: Unterschiedliche Währungen im Controlling

Alternativ hätte die Kurzbezeichnung WERT auch den Feldern "Wert gesamt in Objektwährung" oder "Wert gesamt in Kostenrechnungskreiswährung" zugeordnet werden können. Sofern alle Werte in Euro geführt werden dürfte dieses identisch sein.

Allerdings kann im Controlling, besonders bei internationalen Konzernen unterschiedliche Währungen geführt werden.

Beim Festlegen eines Kostenrechnungskreis wird im Customizing auch gleichzeitig eine Kostenrechnungskreiswährung festgelegt. Dem Kostenrechnungskreis können unterschiedliche Buchungskreise zugeordnet werden, die zwar eine eigene Buchungskreiswährung  (bspw. US Doller USD oder Schweizer Franken SFR) haben aus denen aber die Kostenrechnung die gemeinsame Konzernwährung Euro ableitet, so dass innerhalb des Kostenrechnungskreis eine einheitliche Konzernwährung geführt wird.

Die Transaktionswährung weist dafür die Währung aus, in der die Belege im Controlling tatsächlich gebucht sind.

Daneben können zu einzelnen CO-Objekten, so auch Kostenstelle  oder Innenauftrag ebenfalls eigene Währungen definiert werden (bspw. in der Kostenstelle im Feld Währung in der Registerkarte Grunddaten). In der Regel wird hier aber dem CO-Objekt die Währung als Vorschlagswert beim Anlagen vorgeschlagen und zugewiesen, die auch im Kostensrechnungskreis hinterlegt ist.

Zusammenhang T-Währung (COEP-WTGBTR), O-Währung (COEP-WOGBTR), K-Währung (COEP-WKGBTR)  und Währungsumstellung

Durch den Hinweis eines Kollegen bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, dass bei einen Mehrmandantensystemen scheinbar nur das Feld "Wert gesamt in Kostenrechnungskreiswährung"( COEP-WKGBTR ) gefüllt ist und nicht die Felder Transaktionswährung ( COEP-WTGBTR) oder Objektwährung ( COEP-WOGBTR ). Entsprechend sinnvoll ist es daher tatsächlich die Kostenrechnungskreiswährung für diese Query zu verwenden. An welcher Stelle im Customizing dieses Verhalten ausgesteuert ist kann ich leider noch nicht sagen, aber die Artikel, welche die COEP im Rahmen einer Query auswerten, habe ich passend angepasst. Hintergrund ist hier vermutlich, dass einige Mandanten die Währungsumstellung von DM auf EUR mitgemacht haben und andere erst nach der Umstellung auf Euro angelegt worden sind. Dieses spricht dafür, dass die T-Währung und O-Währung nur dann gefüllt wird, wenn auch tatsächlich unterschiedliche Währungen im Systemn vorhanden waren und ansonsten wird nur das Feld  "Wert gesamt in Kostenrechnungskreiswährung" gefüllt, wobei diesse Währung auch identisch zur Buchungskreiswährung ist.


Die Berechnungsvorschrift zum lokalen Feld lautet:
  • Bedingung:  WERTK < 0
    Formel:  -1 * WERTK
  • Bedingung: WERTK > 0
    Formel: 1 * WERTK
  • Sonst
    WERTK

Partner und Objekt als Grundlage Z_ALT und Z_NEU


Die folgenden Felder beziehen sich auf die Felder

Objektnummer  COEP-OBJNR
Kurzbezeichnung: OBJEKT
Partnerobjekt COEP-PAROB
Kurzbezeichnung: PARTNER

Lokales Feld Z_ALT

Hier sind die Eigenschaften identisch zum OBJEKT und folgende komplexe Berechnung hinterlegt:
  • Bedingung:  WERTK > 0
    PARTNER
  • Bedingung: WERTK < 0
    OBJEKT
  • Sonst
    WERTK

Lokales Feld Z_NEU

Auch hier sind die gleichen Eigenschaften wie OBJEKT festgelegt, aber die komplexe Berechnung ist wie folgt definiert:
  • Bedingung:  WERTK > 0
    OBJEKT
  • Bedingung: WERTK < 0
    PARTNER
  • Sonst
    WERTK
Damit habe ich nun im Ergebnis Sender (Z_ALT), Wert (Z_WERT) und Empfänger (Z_NEU)

festgelegt und den Buchwert immer positiv (und je nachdem ob der ursprüngliche Wert positiv oder negativ war WERTK < oder > 0 je Partner oder Objekt als Sender oder Empfänger definiert.
 

Ziel: Umbuchung Kostenstelle alt, Innenauftrag alt, Betrag, Kostenstelle Neu, Innenauftrag Neu

Allerdings mag ich in meiner Umbuchungsmaske nun folgende Felder füllen.

Als Vorlage für eine Umbuchungsliste benötige ich nun aber folgende Angaben:
  1. Kostenstelle alt
  2. Auftrag alt
  3. KOSTENART
  4. Kostenstelle neu
  5. Auftrag neu
Zumindest die Einordnung ob es sich bei Sender / Empfänger um eine Kostenstelle oder Innenauftrag handelt ist schnell erledigt.

Die Objekte (Partner und Objekt) beginnen entweder mit K für Kostenstelle oder OR für Innenauftrag.

Entsprechend kann ich folgende Hilfsfelder anlegen in der Query:


Lokales Feld ZALT_ART
Textfeld (1 Zeichen)
Formel:
Z_ALT[1:1]
Damit wird das erste Zeichen des Feld  Z_ALT also K oder O gespeichert.


Lokales Feld ZNEU_ART
Textfeld (1 Zeichen)
Formel:
Z_NEU[1:1]
Damit wird das erste Zeichen des Feld  Z_NEU also K oder O gespeichert.


Nun lege ich vier weitere Felder an:
  1. Lokales Feld ZKSALT
    Textfeld 10 Zeichen
    Bedingung:
    ZALT_ART = 'K'
    Formel:
    ZALT[7:16] * 1
  2. Lokales Feld ZIAALT
    Textfeld 10 Zeichen
    Bedingung:
    ZALT_ART = 'O'
    Formel:
    ZALT[7:16] * 1
  3. Lokales Feld ZKSNEU
    Textfeld 10 Zeichen
    Bedingung:
    ZNEU_ART = 'K'
    Formel:
    ZNEU[7:16] * 1
  4. Lokales Feld ZIANEU
    Textfeld 10 Zeichen
    Bedingung:
    ZNEU_ART = 'O'
    Formel:
    ZNEU[7:16] * 1
Im Ergebnis habe ich nun also alle Sender und Empfänger Möglichkeiten festgehalten.

Allerdings gibt es nun noch die Notwendigkeit, dass die Kostenart zur Umbuchung geändert werden muss.

Hintergrund ist, dass nicht alle Kostenarten für die kundeneigene Planwertumbcuhung verwendet werden können, daher müssen Kostenarten vom Typ 42 (Umlage) duch entsprechende geeignete Kostenarten bspw. 41 (Gemeinkostenzuschläge)  ersetzt werden.


Dazu habe ich im Infoset ein Zusatzfeld angelegt.

Zusatzfeld ZCOKAMV
LIKE-Referenz   COEP-KSTAR

Zu diesem Feld habe ich nun folgendes Coding für unsere achtstellige Kostenarten ergänzt:

 

Coding zu Zusatzfeld ZCOKAMV

CLEAR ZCOKOMV.

* Damit wird der Wert erst einmal auf leer gesetzt.

ZCOKAMV = COEP-KSTAR.

* Nun wird die ursprüngliche Kostenart zugewiesen.

IF COEP-KSTAR CO '1234567890'.

* Damit nur nummerische Kostenarten geprüft werden.
* Das Feld COEP-KSTAR hat insgesamt 10 Stellen
* allerdings sind unsere Kostenarten achtstellig
* entsprechend sind die 00 vorne weg zu ignorieren.

* Für die Kostenarten beginnend mit 9399 sollen korrespondierende 9398
* Kostenarten ausgewählt werden.
* 9399 (Kostenartentyp 42 Umlage)
* 9398 (Kostenartentyp 41 Gemeinkostenzuschläge)

IF COEP-KSTAR BETWEEN '0093899999' AND '0094000000'.

CONCATENATE '9398' COEP-KSTAR+6(4) INTO ZCOKAMV.

* Hier wird der String 9398 mit den letzten 4 Ziffern der Kostenat verknüpft.

* Dies bedeutet aus Kostenart 93991234 wird 93981234

* Dank der IF Anweisung wird dieses auch nur für das Intervall
* zwischen 0093899999 und 0094000000 ausgeführt

* Daneben können noch weitere Kostenarten ausgestauscht werden.

ELSEIF COEP-KSTAR = '0059999990'. 
  ZCOKAMV =  59999980.

ENDIF.
ENDIF.
 


Dieses Zusatzfeld bekommt in der Query dann die Bezeichnung ZZKAMV.

Ein lokales Zusatzfeld, dass ich vorher für mehrere Berechnungsschritte über lokale Felder nutzte bekommt folgende Eigenschaften:

Z_KSTAR
gleiche Eigenschaften wie Feld KSTAR (entspricht Kostenart COEP-KSTAR)

Formel:
ZZKAMV

Fazit

Die fertige Query umfasst für die Umbuchung dann folgende Felder:
  • ZKSALT
  • ZIAALT
  • Z_KSTAR
  • Z_WERT
  • ZKSNEU
  • ZIANEU
Eben diese Liste kann dann zum Einbuchen per eCATT oder LSMW verwendet werden.

Als Buchungstext für die Umbuchung verwenden wir den Kurztext der ursprünglcihen Kostenart (CSKU-KTEXT).



Im Buch »Berichtswesen im SAP®-Controlling« bin ich ausführlich auf dies Thema eingegangen.
 
Berichtswesen im SAP®-Controlling
Verlag: Espresso Tutorials GmbH
1. Auflage
(01. Juni 2017) Paperback ISBN: 9783960127406

Für 19,95 € direkt bestellen

Oder als SAP Bibliothek-Flatrate *

Oder bei Amazon *
 
Vielleicht finden sich hier ja auch noch weitere Anregungen für den Aufbau eines Berichtswesen mit SAP nicht nur für CO im Buch.
 
Das Thema SAP Query ist immer wieder als Berichtstool ein klein wenig unterschätzt, daher habe ich auch ein eigenes Kapitel im Buch gewidmet. Daneben gibt es aber auch hier im Blog immer einmal wieder einen aktuellen Artikel. Ebenso versuche ich in meinen Vorträgen Begeisterung für das Berichtstool SAP Query zu wecken.
 

Hinweis:

Eine kurze Einführung in das Thema SAP Query habe ich im Artikel
"Grundlagen Kurzeinführung und Handbuch SAP Query" beschrieben und hoffe Ihnen hier eine Einführung ins Thema bieten zu können.




Hinweis: Aktuelle Buchempfehlungen besonders SAP Fachbücher sind unter Buchempfehlungen inklusive ausführlicher Rezenssionen und Bestellmöglichkeit zu finden.
Werbung

Diesen und weitere Texte von Andreas Unkelbach finden Sie auf http://www.andreas-unkelbach.de


Donnerstag, 10. Dezember 2020
21:13 Uhr

SAP BC: LSMW Projekte exportieren und importieren

Während die Verwendung von eCATT zur Datenmigration innerhalb eines SAP ERP System den Vorteil hat, dass die Testfälle im Entwicklungssystem aufgezeichnet und in den nachgelagerten Q und P Systemen dank Systemdatencontainer eingespielt (siehe Beitrag "Massenstammdatenpflege mit LSMW oder SECATT dank Transaktionsaufzeichnung - Handbuch erweiterte computergestützte Test-Tool (eCATT) und LSMW") werden können werden die Mappen aus der LSMW direkt im jeweiligen System ausgeführt.

Gerade bei der Aufzeichnung von umfangreicheren LSMW Projekten stellt sich aber manchmal doch die Frage, wie diese in anderen Systemen oder auch an anderen Einrichtungen weiter gegeben werden können.

Für eCATT habe ich dieses unter "SAP BC: Transaport von eCATT Objekten wie Testskript, Testdaten, Testkonfiguration und Systemdatencontainer beim Umzug eines SAP ERP System" beschrieben und auch in der LSMW gibt es hier eine vergleichbare Funktion.

LSMW Projekt exportieren


Im Einstiegsbild "Projektauswahl" der Transaktion LSMW kann unter
  • (Mehr)
  • Zusätze
  • die Optionen
    1. Änderungsauftrag erzeugen (STRG + F7)
    2. Projekt exportieren (STRG + F8)
    3. Projekt importieren (STRG + F9)
aufgerufen werden.

Während die erste Option "Änderungsauftrag erzeugen" einen Transportauftrag generiert kann über die Option "Projekte exportieren" ein weiterer Screen "LSMW Workbench: Exportieren des Regelwerkes zu einem Projekt" aufgerufen werden.

Hier sind sowohl die einzelnen Aufzeichnungen der Transaktionen, die Teilprojekte und auch die Migrationsobjekte die Sie in der LSMW angelegt haben ersichtlich.

Über die Schatfläche "Select / Deseslect" können Sie das gesamte Projekt oder einzelne Bestandteile auswählen und danach über die Schaltfläche "Exportieren"  ein entsprechendes Textfile erstellen dass Sie später über den Punkt "Projekt importieren" in einen anderen System wieder importieren können.

LSMW Projekt importieren

Unter der Transaktion LSMW kann auch ein Import per Dateisystem erfolgen:

Im Einstiegsbild "Projektauswahl" der Transaktion LSMW kann unter
  • (Mehr)
  • Zusätze
  • die Optionen
    1. Änderungsauftrag erzeugen (STRG + F7)
    2. Projekt exportieren (STRG + F8)
    3. Projekt importieren (STRG + F9)
aufgerufen werden.

Beim Import erfolgt eine Prüfung und Sie erhalten eine Liste der ermittelten Teilprojekte und Objekte die ausgewählt werden können.

Diese können Sie markieren und importieren.  Dazu klicken Sie auf die Namen der einzelnen Elemente (Teilprojekt, Aufzeichnung, Objekt) und können So selektiv eine Wahl treffen, was Sie importieren wollen.


Sollten einzelne Bestandteile schon vorhadnen sein werden diese durch einen Import überschrieben. Sollten Sie dieses nicht wünschen gibt es noch die Funktion "Importieren unter anderen Namen, mit der sie eben dieses verhindern können.

LSMW Workbench: Administration

Dann wird aber direkt das gesamte Projekt unter einen neuen Namen importiert.

Glücklicherweise können Sie im Zweifel über
  • (Mehr)
  • Springen
  • Administration (STRG + F1)
auch in einer Übersicht gelangen in der Sie sämtliche Projekte und ihre Bestandteile aufgelistet und auch entsprechend verwalten können.

Nachfolge LSMW unter SAP S/4HANA

Im SAP Hinweis 2287723 „LSMW in SAP S/4HANA, On-Premise-Edition“ weist die SAP darauf hin, dass die LSMW nicht mehr gepflegt und für aktive Migrationsvorhaben unterstützt wird.

Hier wird auf die Nachfolge: 
  • LTMC Migrationscockpit 
  • LTMOM  (nur OnPremise) Migrationsobjektmodellierer
verwiesen durch die eine Datenmigration über Dateien, Staging-Tabellen oder der direkten Datenübertragen aus SAP QUellsystemen (SAP 2 SAP) möglich ist.


Eine ausführliche Beschreibung ist unter Buchempfehlungen unter SAP S/4HANA Migration Cockpit - Datenmigration mit LTMC und LTMOM (SAP S/4HANA, BC, Datenmigration) zu finden.

 
SAP S/4HANA Migration Cockpit - Datenmigration mit LTMC und LTMOM
 
Verlag: Espresso Tutorials GmbH
1. Auflage
(14. April 2020) Paperback ISBN: 9783960120179

Für 29,95 € direkt bestellen

Oder als SAP Bibliothek-Flatrate *

Oder bei Amazon **

Ich freue mich schon sehr über die ersten Rückmeldungen zum Buch und auch wenn diese geteilt werden :-).

Gerne kann hier auch auf meine Socialmedia Kanäle

Facebook oder auch Twitter

verwiesen werden.



Was die Nachfolge der LSMW unter SAP S/4HANA anbelangt verweise ich auf meinen Artikel "Fragen und Antworten zur Datenmigration nach SAP S/4 HANA mit LTMC und LTMOM - 📚 Buchveröffentlichung zum SAP S/4HANA Migration Cockpit", den Vortrag "Erfahrungsbericht: SAP zu SAP Migration mit SAP Migration Cockpit" (FICO Forum Inftotage Digital 17. November 2020) sowie mein Buch "SAP S/4HANA Migration Cockpit - Datenmigration mit LTMC und LTMOM".

Hinweis: Aktuelle Buchempfehlungen besonders SAP Fachbücher sind unter Buchempfehlungen inklusive ausführlicher Rezenssionen und Bestellmöglichkeit zu finden.
Werbung

Diesen und weitere Texte von Andreas Unkelbach finden Sie auf http://www.andreas-unkelbach.de


Montag, 7. Dezember 2020
19:51 Uhr

Report Painter und Berechtigungsgruppen - Berechtigungen zur Pflege von Report Writer Berichten im CO Berichtswesen

Das Berechtigungskonzept für Objekte wie Kostenstellen, Innenaufträge, Profitcenter greift auch bei angelegten Report Painter Berichten. Allerdings kann es durchaus erforderlich sein, dass bestimmte Berichte nicht von allen Usern direkt aufgerufen werden dürfen. Dafür gibt es die Möglichkeit an vier Stellen Berechtigungsgruppen im Report Painter Umfeld zu hinterlegen, so dass hier die Bearbeitung von ihren Bibliotheken, Standardlayout, Berichten oder Berichtsgruppen eine feinere Bearbeitung eingeschränkt werden kann.

Dieses ist für folgene Objekte möglich, auf deren Pflege der Berechtigungsgruppe aber auch den zugehörigen Berechtigungsobjekten ich nun eingehen möchte.

Berechtigungsgruppe Report Writer: Bericht

Das Berechtigungsobjekt G_800_GRP "Report-Writer: Bericht" emröglicht es zu einer Berechtigungsgruppe ide Aktivitäten
  • 01 Hinzfügen oder Erzeugen
  • 02 Ändern
  • 03 Anzeigen
  • 06 Löschen
zuzuweisen. Die Berechtigungsgruppe selbst ist dabei ein Freitextfeld und kann natürlich auch ein * umfassen.

Im Bericht (Transaktion GRR2) kann im Berichtskopf
  • (Mehr)
  • Bearbeiten
  • Berichtskopf (STRG + UMSCH + F9)
eine Berichtsgruppe ausgewählt oder über das Bleistiftsymbol angelegt werden. Hierbei handelt es sich um ein mandantenabhängiges Objekt, so dass dieses entsprechend transportiert werden muss oder der Status "nicht änderbar" im Produktivmandant geändert werden muss. Als Einträge sind hier BeGr und eine Bezeichnung der Benutzergruppe möglich.

Berechtigungsgruppe Report Writer: Bibliothek

Über das Berechtigungsobjekt G_801K_GLB " Report-Writer: Bibliothek" kann ebenfalls eine Berechtigungsgruppe mit den Aktivitäten 01, 02,03 und 06 gepflegt werden.

Hier wird die Berechitgungsgruppe allerdings in der Pflege der Bibliothek hinterlegt.

Durch die Transaktion GR22 kann dieses für eine bestehende kundeneingene Bibliothek über den Abschnitt Berechtigungsgruppe erfolgen. Auch hier gibt es einen Bleistift zur Pflege der Berechtigungsgruppe sowie die Auswahl der Gruppen.

Beispiele zur Pflege einer kundeneigene Bibliothek sind in den Artikeln:

Berechtigungsgruppe Report-Writer: Standardlayout

Auch das Standardlayout kann über das Berechtigungsobjekt G_801U_GSY "Report-Writer: Standardlayout" eingeschränkt werden.

Die Pflege der Berechtigungsgruppe kann in der Transaktion GR12 direkt unter Berechtgungsgruppe erfolgen.

Auf die Pflege des Standardlayout bin ich im Artikel zuvor eingegangen.

Berechtigungsgruppe Report-Writer: Berichtsgruppe

Hier kann die Pflege über das Berechtigungsobjekt  G_803J_GJB " Report-Writer: Berichtsgruppe" eingeschränkt werden.

Die Berechtigungsgruppe kann in der Transaktion GR52 "Berichtsgruppe ändern" im Kopf unter Berechtigungsgruppe hinterlegt werden.

Da Berichtsgruppen mehrere Berichte einer Bibliothek zusammenfasst, kann es sinnvoll sien, diese nicht zu voll zu stopfen, so dass hier eine Einschränkung der Pflege hilfreich ist.

Ferner werden in dieser Berichtsgruppe auch die Empfängerberichte zugeordnet (siehe Artikel "RW/RP Empfängerberichte zuordnen".
 

Nutzen von Berechtigungsgruppen bei Report Painter

Gerade wenn kundeneigene Bibliotheken angelegt worden sind oder Anpassungen am Standardlayout vorgenommen sind, kann es sinnvoll sein, dass hier eine Personengruppe nur die Berechtigung zur Anpassung hat, da andernfalls eine Vielzahl von Änderungen die Objekte bearbeitet und hier eigentlich eine Übersichtlichkeit gewünscht wird.

Es sind also keine Berechtigungsobjekte die die Auswertung von Report Painter Berichten beeinflussen (hierzu sind die üblichen Berechtigungsprüfungen auf Summen und entsprechende Daten gültig) sondern eine feinere Berechtigungsprüfung zur Steuerung welche Gruppe von Anwendende Anpassungen an Bibliotheken, Layout, Berichtsgruppen oder einzelnen Berichten steuert.

 

Hinweis:

Eine kurze Einführung in das Thema Report Painter und Report Writer habe ich im Artikel "Grundlagen Kurzeinführung und Handbuch Report Painter Report Writer" beschrieben und hoffe Ihnen hier eine Einführung ins Thema bieten zu können.




Hinweis: Aktuelle Buchempfehlungen besonders SAP Fachbücher sind unter Buchempfehlungen inklusive ausführlicher Rezenssionen und Bestellmöglichkeit zu finden.
Werbung

Diesen und weitere Texte von Andreas Unkelbach finden Sie auf http://www.andreas-unkelbach.de


Mittwoch, 2. Dezember 2020
21:45 Uhr

Report Painter Berichte im Format anpassen mit Anpassug vom Berichtslayout oder Anlegen eines kundeneigenen Standardlayout

Innerhalb eines Report Painter Berichtes können in unterschiedlichen Zusammenhängen relevant sein. Dieses betrifft neben der Länge und Darstellung der Schlüsselspalte auch die Darstellung negativer Vorzeichen sowie die Behandlung von Nullzeilen.

Auf einzelne Aspekte davon bin ich auch in folgenden Artikeln eingegangen:

Berichtslayout im Bericht anpassen

Insgesamt werden im Report Painter Bericht (Transaktion GRR2) die Vorgaben aus dem Standardlayout (bspw. SAP) vererbt und können hier direkt angepasst werden.

Die Einstellungen zum Berichtslayout sind unter
  • (Mehr)
  • Formatierung
  • Berichtslayout
einstellbar. Hier kann durch die Schaltfläche "Standardlayout übernehmen" die Vorgaben aus dem Standardlayout übernommen werden.

Sonderfall: Berichtslayout gesperrt

Beim Ausführen des Berichtes kann über
  • (Mehr)
  • Einstellungen
  • Berichtslayout
Das Layout eines Berichtes ebenfalls angepasst werden.

Hier gibt es jedoch eine Besonderheit.  Über
  • (Mehr)
  • Einstellungen
    • Einstellungen sichern
      kann dieses Layout gesichert werden
    • Einstellungen sichern und sperren
      kann diese Änderung gegen weitere Änderungen gesperrt werden

Ist letztere Option gewählt können keine Änderungen mehr vorgenommen werden. Damit diese Optionen vorhanden ist, muss über Einstellungen->Optionen der Expertenmodus aktiviert sein.

Ist aus Versehen diese Option gewählt worden, kann in der GRR2 über die Option Standardlayout übernehmen (Formatierung->Berichtslayout) auch dieses Merkmal wieder deaktiviert werden. Handelt es sich um ein Standardlyout im Kundennamensraum kann auch in der Transaktion GR12 im Abschnitt Steuerung

Die Option "Änderung beim Ausführen erlaubt" wieder aktiviert werden.

Eigenes Berichtslayout festlegen

Sofern Sie immer wieder Einstellungen, wie Darstellung negativer Vorzeichen oder die Darstellung der Schlüsselspalte, anpassen müssen kann es hilfreich sein hier ein eigenes Standardlayout für ihre Berichte anzulegen.

Dieses können Sie im SAP Menü unter
  • Infosysteme
  • Ad-hoc Berichte
  • Report Painter
  • Report Writer
  • Standardlayout
  • Anlegen (Transaktion GR11)
Beim Aufruf dieser Transaktion können Sie nun ein eigenes ZLayout anlegen, dass als Vorlage ein Standardlayout bekommt. Innerhalb dieses Standardlayout können Sie dann alle gewohnten Eingaben vornehmen und entsprechend dieses ihren Berichtsbedürfnissen anpassen.

Beim Anlegen eines Berichtes wird zwar immer noch das Standardlayout gezogen aber Sie können in der GRR2 ihr eigenes Berichtslayout im Berichtskopf ihren Bericht zuweisen.

Dieses ist unter
  • (Mehr)
  • Bearbeiten
  • Berichtskopf (STRG + UMSCH + F9)
möglich wo sie im Abschnitt Einstlelungen auch ein Standardlayout auswählen können.

An dieser Stelle können Sie auch eine Berechtigungsgruppe für ihren Bericht hinterlegen, auf die ich in einen anderen Artikel aber erst eingehen mag.

 

Hinweis:

Eine kurze Einführung in das Thema Report Painter und Report Writer habe ich im Artikel "Grundlagen Kurzeinführung und Handbuch Report Painter Report Writer" beschrieben und hoffe Ihnen hier eine Einführung ins Thema bieten zu können.




Hinweis: Aktuelle Buchempfehlungen besonders SAP Fachbücher sind unter Buchempfehlungen inklusive ausführlicher Rezenssionen und Bestellmöglichkeit zu finden.
Werbung

Diesen und weitere Texte von Andreas Unkelbach finden Sie auf http://www.andreas-unkelbach.de


Sonntag, 29. November 2020
20:32 Uhr

Rückblick auf die FICO Forum Infotage Digital 2020 - 3. Tag 💼 u.a. XRechnung, Group Reporting, Geschäftspartner Migration

Dieses Jahr waren die FICO Forum Infotage wesentlich umfangreicher und so habe ich die Veranstaltung auf mehrere Artikel zusammengefasst.
 

Vorträge FICO Forum Infotage Digital 2020:
Eine Zusammenstellung aller Artikel zum FICO Forum Digital 2020 und der Vorjahre ist im Artikel Rückblick auf die FICO Forum Infotage Digital 2020 - virtueller ☕ und wie ist so eine digitale Transformation eines Community Events? zu finden.


Hier möchte ich über die einzelnen Vorträge des dritten Tages berichten. Am Ende des Artikels finden sich auch die anderen Tage.

 

Aufzeichnung der einzelnen Vorträge


Die Videos der FICO-Forum Infotage November 2020 sind in der digitalen SAP Bibliothek von Espresso Tutorials enthalten.


Espresso Tutorials SAP Bibliothek-Flatrate *

Diese kann ich auch unabhängig von den Vorträgen empfehlen.

Sollten Sie Interesse an einen kostenfreien Probezugang haben, kann dieser auch über https://et.training/testzugang beantragt werden. Sie erhalten für eine Woche einen kostenfreien Zugriff auf die Vorträge der drei Konferenztage.

Meine Erfahrungen auf den FICO Forum Infotagen 2020

Im Folgenden mag ich meine Erfahrungen und Eindrücke der besuchten Vorträge kurz schildern und auch gleichzeitig einen direkten Link auf die einzelnen Videos nachreichen, so dass (bei vorhandenen Zugang) auch direkt die Vortragsseite aufgerufen werden kann.

Mittwoch, 18. November 2020

9:20 – 10:05 Winshuttle Lösungen für die Finanzabteilung – Optimieren Sie Ihre Record-to-Report SAP-Prozesse
(Olaf Dölz (Winshuttle Deutschland GmbH), Maximilian Kleine-Brockhoff (Winshuttle Deutschland GmbH))
Kurzbeschreibung:

Wir greifen das Thema „Automatisierung“ auf und zeigt konkret am Beispiel von Abschlussprozessen (Jahres-, Quartals- und Monatsabschlüssen), wie Sie diese in Ihrem Unternehmen mit Hilfe von Winshuttle optimieren und automatisieren können. Somit unterstützt Winshuttle alle Schritte des Record-to-Report-Prozesses; angefangen vom Recording, bei dem massenhaft Belege erfasst werden, weiter hin zu den Abschluss- und Konsolidierungsprozessen bis abschließend zum Reporting.

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/682/optimieren-sie-ihre-record-to-report-sap-prozesse

Winshuttle war der erste Partnervortrag mit einer Vorstellung von externen Tools die die Arbeit mit SAP erleichtern. Gerade für die Massenstammdatenpflege nutze ich immer noch gerne Tools wie LSMW oder eCATT (siehe "Massenstammdatenpflege mit LSMW oder SECATT dank Transaktionsaufzeichnung - Handbuch erweiterte computergestützte Test-Tool (eCATT) und LSMW") aber gerade durch die vollständige Integration mit Excel hat hier WInshuttle durchaus einen Vorteil.

Winshuttle unterstützt insbesondere im transaktionalen Bereich eine Vielzahl von Automatisierungen und modulübergreifende Aufzeichnungen. Neben der Aufzeichnung von Transaktionen, Batchinput oder GUI Scripting) ist auch das Auslesen von Berichtsdaten ein weiterer Punkt der für Abschlussarbeiten relevant sein kann.


10:10 – 10:55 XRechnung
(Bernd Nowack (PART Business Solution GmbH),Michael Hartmann (PART Business Solution GmbH))
Kurzbeschreibung:

Mit dem 27. November 2020 ändern sich für Sie die Rahmenbedingungen der Rechnungsstellung an öffentliche Auftraggeber. Stichworte: XRechnung, ZUGFeRD und Peppol. Der Vortrag gibt Ihnen sowohl fachliche als auch technische Informationen zu den Anforderugen inklusive einer Demonstration der SAP Lösung.

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/681/peppol-xrechnung-und-co

Auch wenn ich selbst nicht direkt mit den Projekten im Rahmen der elektronischen Rechnungsverarbeiteung beteiligt bin ist dieser Vortrag schon dadurch gelungen, dass er einen Gesamtüberblick über die EU Direktive 2014/15/EU und die Formate ZUGPFerD bzw. XRechnung und das PEPPOL Netzwerk gibt. Gerade die Leitweg-ID als bundeseinheitliche Kennung für einzelne Behörden in Deutschland die als Alternative zur Ust-ID verwandt werden kann aber auch die Umsetzung innerhalb des SAP Systems haben hier nicht nur die Grundlagen erläutert. Daneben gab es auch noch einen kleinen Ausflug in Richtung Wertgrenzen zum Beispiel zur freihändigen Vergabe.

Im "SAP Tax Compliance Blog" der PART Business Solution GmbH finden sich einige Links rund um das Thema  XRechnung über die Rahmenbedingungen der Rechnungsstellung an öffentliche Auftraggeber. Stichworte: XRechnung, ZUGFeRD und Peppol. Besonders hilfreich sind hier auch die Grundlagen wie das Lexikon zu Begriffen im Bereich XRechnung, Peppol und Co aber auch die Linkliste zu XRechnung, Peppol und Co.


11:00 – 11:45 Erfahrungsbericht: SAP S/4HANA for Group Reporting
(Werner Pütz (ConVista Consulting AG))
Kurzbeschreibung:

Die neue ERP-integrierte Konsolidierungslösung bringt die erfolgreichsten Ansätze der bisherigen SAP-Konsolidierungslösungen zusammen. Erfahren Sie wie S/4HANA for Group Reporting zu einem effizienten Record-to-Report Prozess beitragen kann und welche Optimierungspotenziale durch smarte Prozesse im Group Accounting realisiert werden können.

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/678/erfahrungsbericht-sap-s4hana-for-group-reporting

Das Group Reporting stellt die neue Konsolidierungslösung der SAP dar und sorgt dafür, dass Gruppen und Einzelabschlüsse im Universal Journal abgebildet werden können. Dabei sind für den Einzelabschluss die Istdaten (ACDOCA) und Plandaten (ACDOCP) schon vorhanden. In der Tabelle ACDOCU werden diese um externe Buchungen und entsprechenden Konsolidierungsdaten ergänzt.  Entsprechend sollte bei einer Migration nach S/4HANA auhc die Datenanforderungen für den Konzernabschluss (bspw. Stammdaten und Bewegungsdaten) erfasst werden.

Anhand einer Demo wurde zwei FIORI Apps vorgestellt, die die Abstimmung im Rahmen der Konsolidierung vorstellen.

Der Datenmonitor zeigt in Zeilen die einzelnen Einheiten und in den Spalten die Positionsschritte die im Rahmen des Konzernabschlusses noch notwendig ist. Diese können von der Friegabe der lokalen Abschlüsse, Meldedatenkorrekturen oder neue Bewertungen sowie eine Valdierung im Bereich des Group Accounting umfassen.

Im Konsoldierungsmonitor hingegen wird aus Sicht des Konzerns bzw. Konsolidierungskreies der Fortschritt angezeigt.

Über die App "Positionen definieren" können einzelne  Vorgänge entsprechenden Positionen der Konzernbilanz zugeordnet werden. Interessant ist, dass hier nicht mehr im Customizing sondern über die FIORI App Veränderungen der Zuordnungen von Sachkonten und zeitabhängiges sowie versionenbezogene Zuordnungen getroffen werden können.

Mit 1909 ist dieses eine erweiterte Lösung für Intercompany Matching und Reonsilation (ICMR).

11:50 - 12:10 Meet The Expert - Werner Pütz

Als ein Vorteil dieser Lösung wird angesehen, dass das Programm inklusive einer Qualitätssicherung direkt in SAP köuft und dabei Aktivitäten nicht doppelt ausgeführt werden müssen.

Es ist jedoch eine eigene Lizenz für das S/4HANA Group Reporting erforderlich, die nach den Konsolidierungseinheiten in 25er Schritte vergeben wird.

Die Reportingfunktion ist in den S/4 Analyse Reports enthalten und dabei wesentlich flexibler als die ECC Rechercheberichte in ERP.

Ein wichtiger Punkt ist hier aber auch eine eindeutige Definition der Datenanforderungen innerhalb der einzelnen Gesellschaften und der SAP Landschaften. Wobei hier über Data Collection auch von Non SAP Systemen Daten gesammelt werden können.


11:50 – 12:35 SAP Tax Compliance – Sicherung der Datenqualität im ERP-System durch automatisierte Risikoprüfung
(Heinrich Drinhausen (Flick Gocke Schaumburg), Alexandra Drinhausen (ConVista Consulting AG))
Kurzbeschreibung:

SAP Tax Compliance ist in technologischer und funktionaler Hinsicht eine führende Softwarelösung, mittels derer Inkonsistenzen in den ERP-Daten automationsgestützt identifiziert und behoben werden können. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung von systemübergreifenden Bewegungs- und Stammdaten in Geschäfts- und Finanzprozessen, wodurch die Datenqualität gesichert und Stichprobenprüfungen weitestgehend überflüssig werden. Im Vortrag gehen wir auf das Management von steuerlichen Risiken und Kontrollen im ERP-System mit SAP Tax Compliance anhand von Praxisfällen im Bereich des Steuerabzugs nach § 50a EStG, klassische umsatzsteuerliche Überprüfungshandlungen sowie Einsatzmöglichkeiten im Versicherungswesen ein.

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/662/sap-tax-compliance-sicherung-der-datenqualitaet-durch-automatisierte-risikopruefung


13:00 – 13:45 SAC real-time Analytics: Die mobile Live-Anbindung der SAC an das BW/4HANA
(Gladies Merheb & Marianne Hennies (Refratechnik Holding GmbH))
Kurzbeschreibung:

Die Refratechnik berichtet von ihrer Einführung der SAP Analytics Cloud mit einer direkten Live-Anbindung an das BW/4HANA. Nach einer kurzen Unternehmensvorstellung werden die Projektziele, sowie die Erfolge und Stolpersteine im Projektablauf geschildert. Im zweiten Teil wird eine Live-Demo in der SAC mit Fokus auf die Funktionalitäten gezeigt.


Anhand eines umfangreichen Praxisbeispiel werden hier die Möglichkeiten der SAP Analytic Cloud dargstellt die eine Konsolidierung der einzelnen Nebenbücher und COPA Deckungsbetrag in einer Echtzeit Analyse darstellt.

Sowohl die Guidelines für ein einheitliches Berichtsmodell und die Bearbeitung einzelner Objekte wie Grafiken (und eingeschränkt Kennzahlen) macht dieses Tool gerade im Berichtswesen sehr komplex aber mit den gesetzten Ziel eines Cockpit zur Visualisierung von Daten auch spannend.

Besonders gut gefallen hat mir hier, dass sowohl aus Entwicklung als auch Anwendungssicht hier das Berichtstool vorgestellt worden ist.


13:50 – 14:35 S/4HANA Geschäftspartner Migration – Ein Auszug bisheriger Erfahrungen
(Christian Knecht (ConVista Consulting AG))
Kurzbeschreibung:

Im Vortrag werden die Erfahrungen von ConVista im Rahmen von Migrationen zum SAP Geschäftspartner (GP) vorgestellt. Erkenntnisse aus Brownfield- und Greenfieldumstellungen werden kurz beschrieben sowie Umstellungsmöglichkeiten angesprochen. Des Weiteren erfolgt ein kurzer Einblick in das SAP Synchronisationscockpit welches für die Brownfieldmigration des Geschäftspartners verwendet wird.

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/664/s4hana-geschaeftspartner-migration-ein-auszug-bisheriger-erfahrungen

Eine der größeren Änderungen in der Finanzbuchhaltung ist wohl die Einführung des Business Partner (Geschäftspartner). Dieses ist ein zentrales Stammdatenmodell für Kreditioren und Debitoren, die als Rollen zum übergreifenden Geschäftspartner definiert werden.
Die allgemeinen Daten (Anschrift, Name) werden im Geschäftspartner hinterlegt, während die rollenspezifischen Daten weiterhin in den bisherigen Tabellen (bspw. LFA1) gespeichert werden.

Gerade bei einer Greenfield Einführung sollte sich über folgende Punkte Gedanken gemacht werden, bevor die CVI (Customer Vendor Integration) aktiv genutzt wird:
  • Datenmereinigung (Doubletten, Löschkandidaten, ..)
  • Welche Nummernkreisintervalle sollen genutzt werden?
  • Wie werden verbundene Unternehmen abgebildet?
  • Welche Stammdaten Typen sind erforderlich (Rollen)?
  • Welche Altdaten sollen übernommen werden?
Ebenso kann das Customizing oder auch Z Felder Anpassungen notwendig machen. Dabei sind auch organisatorische Strukturen zu berücksichtigen, wie welche Kann und Mussfelder habe ich und welche Verantwortungen für die Stammdatenpflege ist vorhanden.

Aber auch beim Brownfield Ansatz sind einige Erfahrungen gemacht worden und hilfreiche Tipps erwähnt. Ziel sollte hier ein möglichst geringer Migrationsdatenbestand sein. Dieses bedeutet, dass eine Löschvormerkung von Kreditoren und Debitoren bspw. nur durch eine Archivierung umgesetzt wird und dieses ebenfalls als Vorprojekt sinnvoll sein kann.

Auch hier ist die Prüfung auf doppelt angelegte Geschäftspartner bspw. anhand der Ust ID oder IBAN sinnvoll. Dazu gibt es entsprechende Tools im SAP Umfeld. Eine Möglichkeit ist hier übrigens auch im Artikel  "Query über IBAN und Stammdaten Kreditor oder Debitor (Zusatztabellen in SAP Query)" erwähnt.

Gerade bei der Übertragung von Nummernkreise für die Geschäftsbeziehungen wurden im Vortrag unterschiedliche Herangehensweisen erläutert:

Sofern Kontengruppe und Geschäftspartnergruppen identisch sind können bei Nummerngleichheit Nummernkreis und NUmmernstand übertragen werden.

Gibt es Überschneidungen von Nummernkreise kann dieses über entsprechende Präfix gelöst werden, so dass hier Kreditoren und Debitoren ggf. ein Kennzeichen vorab haben.

Bei einer Migration treten auch unerwartete Fehler auf, so sind beim Kreditor und Debitor bei der Steuernummer das Format der Eingabe entscheidend für die Valdierung. Während hier bei FD01 und FK01 nur eine Warnmeldung ausgegegeben wird, kommt es beim Geschäftspartner zur Fehlermeldung. Ebenso kann auch die Berechtigungsprüfung oder Bankverbindungen erforderlich sein.

Es wurde auch auf folgende SAP Hinweise verwiesen:
  • 2516606 - BP_CVI: Berücksichtigung der FI-spezifischen Feldmodifikation von Debitor und Kreditor in Transaktion BP
  • 2560047 Kunde und Kreditor zum einheitlichen Geschäftspartner verknüpfen
  • 954816 Transaktionen zum Anlegen BP in ERP
  • 2603898 Sammelhinweis zu Modifikationen

14:40 – 15:10 Meet The Expert - Christian Knecht

Gerade die Frage des Zeitpunkts zur Umstellung auf Geschäftspartner dürfte schon im Vorfeld des SAP Migrationsprojektes relevant sein.

Dabei könenn Geschäftspartner schon im ERP System aktiviert werden und durch die automatische Fortschreibung werden bei der Anlage von Kreditor und Debitor auch direkt die Geschäftspartner mit gepflegt. Durch das Load Cockpit erfolgt dieses im Hintergrund automatisch.

Daten der Bankverbindungen, insbesondere IBAN, werdne bei einer Migration nach S/4 HANA auch automatisch auf die neuen Tabellen übertragen.

Problematisch ist, dass Geschäftspartner im Gegensatz zu Kreditor und Debitor auch zeitabhängige Daten können, so dass dieses ebenfalls zu beachten ist.



14:40 – 15:25 Material Ledger in SAP S/4HANA
(Martin Munzel (Espresso Tutorials GmbH))
Kurzbeschreibung:

Lernen Sie, welche Funktionalität das Material Ledger in S/4HANA umfasst und welche Änderungen es gegenüber ERP gibt. Erfahren Sie außerdem, welche Schritte im Customizing notwendig sind und welche Teile des Material Ledgers tatsächlich verpflichtend sind (und welche optional).

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/675/material-ledger-in-sap-s4hana



15:30 – 16:15 SAP Fiori: Validierung und Substitution leicht gemacht Version 2002
(Stephan Sill (ConVista Consulting AG))
Kurzbeschreibung:

Der Vortrag „SAP Fiori: Validierung und Substitution leicht gemacht“ betrachtet die Möglichkeiten der Erstellung und Nutzung von Validierungs-/ und Substitutionsregeln innerhalb der S4HANA Cloud Edition 2008. Diese werden dabei jeweils praktisch in einer „Live“-Demo vorgestellt. Zusätzlich wird die neue Protokollierungsfunktionalität von Validierungs-/ und Substitutionsregeln erläutert. Den Anwendern soll so ein einfacher Einstieg und Überblick in die Nutzung der Fiori Apps zur Validierung und Substitution ermöglicht werden.

Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/679/sap-fiori-validierung-und-substitution-leicht-gemacht-version-2002

Innerhalb der Rolle SAP_BR_BPC_EXPERTS ist berechitgungsseitig die Möglichkeit auf das Buchungsverhalten durch Valdierung und Substitiution Einfluss zu nehmen.

Dabei kann die Anwendung über die Fiori App folgende Schritte durchgeführt werden:
  1. Anlegen einer Regel
  2. Definierien der Vorabbedingungen (Allgemeine Info, Vorabbedingungen und Valdierung)
  3. Aktivieren der Regel
Dabei nimmt die Regel Bezug auf die einzelnen Buchungsbelegpositionen und kann hier anhand der übergegebenen Felder im Kontierungsblock Einfluss auf die Buchung nehmen.

Durch die Valdierung ist es bspw. Möglich, dass bestimmte Buchungen nur auf einzelne Kostenstellen erfolgen dürfen, so dass es hier eine Warnmeldung gibt, wenn die Vorabbedingung nicht erfolgt ist. Eine ausführliche kundeneigene Fehlermeldung gibt es hier zwar nicht, aber mit entsprechender Berechtigung kann auf die Valdiierungsregel abgesprungen werden.

Durch die Substitution kann bspw. ein Funktionsbereich überschrieben oder bei bestimmten Konten vorbelegt werden, so dass Sie hier nicht selbst diesen anlegen müssen.
Dieses erfolgt dann automatisch bei Buchung.

Über die Fiori App Software Kollektion exportieren und Importieren können aktivierte Regeln zusammengefasst werden und zwischen den Systemen transportiert werden. Entwurfsversionen können hier jedoch nicht epxortiert werden.

Die Berechtigung für Transport sind in den Rollen SAP_Core_BC_SL_IMP und SAP_Core_BC_SL_EXP erfasst. Eine Auswertung der Protokolle für Substitution und Valdiierung ist in der Rolle SAP_BR_BC_EXPERT hinterlegt.


16:20 – 16:40 Meet The Expert - Stephan Sill

Durch die Auswahl der einzelnen Module / Kontierungsblöcke auf die sich diese App bezieht kann auch das Modul PSM-FM gewählt werden. Jedoch ist diese App kein Ersatz für die FMDERIVE, auch weil es keine Hierarchie der Regeln innerhalb der Abarbeitung gibt.

Ebenso sind eigene Nachrichten nicht möglich bei der Valdierung zu setzen, sofern eine Buchung verweigert wird. Ggf. lässt sich dieses aber durch einen sprechendne Namen der Regel lösen.

Das generierte Prüfskript lässt sich in der App zwar anzeigen, es ist aber nicht möglich eigene Programmierungen oder ein Userexit hier einfügen.

Dennoch erscheint die Anwendung gerade durch die Vorgaben der verfügbaren Felder als eine wesentlich einfachere Regelpflege als die bisherigen Methoden im ERP System.

Auch in der OnPremise Version der SAP ist diese verfügbar, wenn auch mit Einschränkungen.



16:20 – 17:05 Neuerungen im S/4HANA Accruals Management
(Michael Rohrbach (ConVista Consulting AG))
Kurzbeschreibung:

Michael Rohrbach gibt Ihnen einen Überblick über die Features des S/4HANA Accruals Management und erläutert die Funktionsweise für manuelle und automatische Abgrenzungen. Außerdem erfahren Sie, welche Vorteile die Nutzung von Machine Learning im Accruals Management bietet.

Onlineaufzeichnung:
https://et.training/video/677/neuerungen-im-s4hana-accruals-management



17:10 – 17:55 ONE Finance on SAP S/4HANA
(Maximilian Thür (cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH),Sebastian Hellmann (cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH))
Online - Aufzeichnung:
https://et.training/video/685/one-finance-on-sap-s4hana

 

Fazit

Auch für den letzten Tag hatte ich mir vorab schon Erwartungen zurecht gelegt die teilweise auch direkt zugetroffen haben :-).

Die Ändeurngen im Bereich der Logitistik (MM) sind am Rande definitv anstrengend aber gerade SAC und auch die Migration der Geschäftspartner dürfte eines der ersten größeren FI Themen (neben einer etwaig anstehenden Einführung von NewGL) für das Migrationsprojekt sein. Da für mich Berichtswesen immer eine große Rolle spielt sind natürlich auch Group Reporting und die Nutzung der neuen Berichtsset eine Bereicherung.



Ein wichtiger Punkt, insbesondere für ein Vorprojekt zur Einführung von S/4HANA erscheint mir die Geschäftspartner Migration. Insbesondere dass diese auch schon in ERP aktiviert werden kann und quasi im Hintergrund mitläuft dürfte einige Aktivitäten sowohl beim Brownfield als auch Greenfield Ansatz einer Migration erleichtern. Beim Vortrag zur XRechnung profitierte ich davon, dass hier auch noch einmal alle Hintergründe und die Entwicklung dazu vorgestellt worden ist und bei Winshuttle fand ich es etwas schade, dass zwar die Datenpflege aber nicht die Auswertungen per Winshuttle vorgestellt worden sind.
Durch meinen eigenen Hintergrund aus dem Bereich PSM-FM war auch die Validierung und Substitution interessant, wobei ich mich hier an einigen Punkten auch an die FMDERIVE oder FMDERIVER erinnert fühlte.

Gesamtfazit und Hinweis an Hochschulen

Aus Sicht der Hochschulen (insbesondere im Bereich Berichtswesen und Controlling) würde ich meinen Kolleginnen und Kollegen insbesondere folgende Vorträge besonders ans Herz legen, auch weil diese auch im Rahmen eines Vorprojektes zur S/4 HANA Einführung relevant sien können:
Je nach SAP Modul sind natürlich auch noch weitere Vorträge interssant, so dass dieses eigentlich mehr die Highlights von mir sind .

 

FICO Forum Infotage Digital 2020 - Artikelübersicht

Meine Eindrücke und Erfahrungen, sowie die weiterführenden Informationen zu den FICO Forum Infotagen in 2020 habe ich in folgende Artikeln näher beschrieben: Gerade auch für Hochschulen sind einige der hier gesammelten Erfahrungen sicherlich spannend und es lohnt sich hier schon einmal vorab einen Blick in die Zukunft zu werfen.
 

Hinweis: Aktuelle Buchempfehlungen besonders SAP Fachbücher sind unter Buchempfehlungen inklusive ausführlicher Rezenssionen und Bestellmöglichkeit zu finden.
Werbung

Diesen und weitere Texte von Andreas Unkelbach finden Sie auf http://www.andreas-unkelbach.de


<< Frühere Einträge



* Amazon Partnerlink
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen über Amazon.
Hinauf






Logo Andreas-Unkelbach.de
Andreas Unkelbach Blog
ISSN 2701-6242

© 2004 - 2021 Andreas Unkelbach
Gießener Straße 75,35396 Gießen,Germany
andreas.unkelbach@posteo.de
Andreas Unkelbach

Stichwortverzeichnis
(Tagcloud)


Aktuelle Infos (Abo)

Facebook Twitter XING Linkedin

Amazon Autorenwelt Librarything

SAP S/4HANA Migration Cockpit - Datenmigration mit LTMC und LTMOM von Andreas Unkelbach
Privates

Kaffeekasse 📖 Wunschliste