Andreas Unkelbach
Logo Andreas-Unkelbach.de

Smart Home Systeme im Alltag - z.B. Google Home und Amazon Echo (Alexa)


Während schon seit einigen Jahren Smartphones, Webanwendungen und digitale Dienste das Leben erleichtern vermag das Aufkommen von Amazon Alexa, Google Home und auch anderer intelligenter Persönlicher Assistent (IPA) (oder: Sprachassistent) nun auch im Smart Home einzelne Geräte zu vernetzen und per Sprache, durch Sensoren oder durch andere Ereignisse zu steuern.

Angefangen durch eine Steuerung per Android App konnten wir durch Homedroid einzelne Lampen und Geräte anschalten, über Google Chromecast oder Amazon Fire TV bzw. der Smart TV Fernbedienungsapp Medien steuern (siehe "Multimedia / Digitales Heim / Apps für Google Chromecast" und auch sonst hat das Digitale doch den ein oder anderen Platz im Analogen eingenommen.

Amazon Alexa (hinten), Google Home (rechts) und Netatmo (links)

Mitte 2017 haben wir dann jedoch unser Smart Home durch Amazon Echo und Google Home um eine Sprachsteuerung erweitert. Beide Smart Home Lautsprecher haben ihre Vorzüge und Nachteile, auf die ich in einer Serie von Blogartikeln eingegangen bin.

Eigene Wohnung auf SmartHome umstellen?

Auch dieses Jahr finden wieder die Cyber-Monday Woche von Amazon statt. Meistens finden sich hier gerade im Bereich Elektronik das ein oder andere interessante Angebot.


Vom 19. bis 26. November 2018 werden ab 6 Uhr neue Angebote im 5-Minuten-Takt von Amazon online gestellt. Der Vorrat ist dabei beschrönkt, allerdings wiederholen sich manche Angebote auch wieder so dass sich ein regelmäßiges Vorbeischauen lohnt.

EzControll mit HomeDroid, Funksteckdosen und Everhome Cloudbox

Im Ersten Teil bin ich auf die Einrichtung der von uns verwendeten Geräte und Techniken eingegangen. Dabei habe ich sowohl die bisher eingesetzte Lösung mit EzControll und Homedroid als auch unsere Wahl zur everHome Cloudbox beschrieben. Im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil I - EzControll mit HomeDroid, Funksteckdosen und Everhome Cloudbox" ist damit die Basis für die folgenden Artikel aus denen dann Bezug zu den einzelnen genutzten Geräten genommen wird.

Smart Home Geräte Park

Zum Artikelzeitpunkt bestand unser "Setup" aus folgenden Geräten, allerdings aktualisiere ich diese Liste auch weiterhin, so dass diese ebenso wie die Seite hier um aktuelle Artikel ebenso wie Erfahrungsberichte aktualisiert wird.

Amazon Partnerlink
Weitere mit Alexa kompatible Geräte sind auch auf Amazon zu finden.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen über Amazon.


Mittlerweile gibt es allerdings gerade was Steckdosen anbelangt auch shcon einige die auch ohne Cloudbox direkt mit Amazon Echo (Alexa) oder Google Home kompatibel sind. Im Abschnitt "Steuerung Smart Home mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich" bin ich auf dieses Thema noch näher eingegangen.

Unser Smart Home Setup

Sofern es hier grundlegende Änderungen gibt, würde ich diese auf dieser Seite nachtragen.

Multimedia mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich

Gerade im Bereich Multimedia ist nicht nur das Thema Internetradio sondern auch die Wahl eines geeigneten Musikstreamingdienst oder auch die Steuerung von Netflix oder Amazon Prime Video ein Gebiet wo die Sprachsteuerung erstaunlich gut funktioniert. Kritisch können hier aber auch Themen wie die Klangqualität oder auch Lautstärkesteuerung erwähnt werden. Hier zeigen sich sehr deutliche Unterschiede im Vergleich beider Systeme, so dass der Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil II - Multimedia mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich" für diesen Bereich unsere Erfahrungen schildert.



Steuerung Smart Home mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich

Eine der am häufigst genutzten Funktionen ist tatsächlich die Steuerung von Geräten wie Licht oder der Heizkörperthermostat per Sprache. Im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil III - Steuerung Smart Home mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich" habe ich hier sowohl die Verwaltung der einzelnen Geräte, eine sinnvolle Zuweisung zu Räumen als auch unsere praktische Erfahrung mit der Sprachsteuerung im Smart Home beschrieben.



Termine, Einkaufslisten mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich

Neben der Steuerung von Smart Home Geräten dürfte eine wesentliche Funktion eines intelligenter Persönlicher Assistent (IPA) (oder: Sprachassistent) die Verwaltung von Terminen, Aufgaben oder sonstige Listen sein. Gerade bei der Planung von Terminen oder auch des nächsten Einkaufs haben beide Systeme eine entsprechende Lösung im Angebot. Im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil IV - Termine, Einkaufslisten mit Amazon Alexa und Google Home im Vergleich" beschreibe ich wie wir Alexa und Google Home in unseren persönlichen "Workflow" der Terminverwaltung und Einkaufsplanung eingebunden haben.

Kalenderzugriff für Google Home und Amazon Alexa
Besonders positiv ist, dass mittlerweile sowohl Google Home als auch Amazon Alexa nun mehr als einen Kalender verwalten können. Eine ausführliche Beschreibung habe ich in oberen Artikel hinzugefügt.

Allgemeinwissen und Geekfaktor von Amazon Alexa und Google Home im Vergleich

Wenn schon von "intelligenten" Systemen die Rede ist sollte auch die Möglichkeit hier das Cloudwissen von Alexa oder Google Home zu nutzen nicht unerwähnt bleiben. Desweiteren hat das Thema Smart Home natürlich auch einen nicht zu unterschätzenden Geekfaktor, so dass im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil V - Allgemeinwissen und Geekfaktor von Amazon Alexa und Google Home im Vergleich" auch diese Aspekte nicht vernachlässsigt werden sollen.

Anruffunktion und Drop in Funktion von Alexa

Ebenfalls in oberen Artikel wird auch auf die Anruffunktion von Amazon Echo eingegangen. Gerade in diesem Zusammenhang sollte auch das Thema Datenschutz wieder ein wenig angesprochen werden.

Onlinebanking Funktion mit Okay Google

Unser Smart Home Setup

Tatsächlich scheint die Auswahl an Assistanten die mit Google Home verbunden werden immer größer, so dass ich auch überrascht davon wurde, dass nun die Sparkasse mit einer Sprachsteuerung für das Onlinebanking hier ebenfalls vertreten ist. Im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil VI - Onlinebanking mit Google Home und Sparkasse" bin ich näher auf dieses Thema eingegangen.

Smart Home unterwegs oder Smartphone als Navigationsgerät

Im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil VII - Smarte Navigation auf Reisen mit Bus, Bahn, Auto und zu Fuß" bin ich wesentlich ausführlicher auf das Thema Navigation per Smartphone eingegangen, da mittlerweile tatsächlich die "smarte" Technologie auch im Auto bzw. im öffentlichen Nahverkehr angekommen ist und ich diese sehr zu schätzen weiss.

Datenschutz

"Abhörwanze", "1984 war gestern", "Schnüffelsoftware" sind wohl die nettesten Begriffe die in den Sinn kommen, wenn man sich eines von beiden Systemen ins Haus holt. Dieses war auch mit eine der ersten Bedenken, die am Computerstammtisch geäußert worden sind.

Smarte Technologie im Alltag

Im Alltag nutze ich jedoch recht umfangreich eine gewisse Menge an Technologie, die unter Datenschutzaspekten durchaus nicht ohne Risiko genutzt wird.

Ich bekomme bei beiden Geräten einen Sprachverlauf angezeigt, so dass ich relativ sicher sein kann, was genau übertragen wird. Die kritischen Funktionen (Anruf oder gar Drop In bei Alexa) habe ich abgestellt, da diese mir tatsächlich als ein Eindringen in der Privatsphäre erscheinen. Ferner vertraue ich einigen externen Untersuchungen wonach tatsächlich erst Mitschnitte ins Internet gesandt werden nachdem das Aktivierungskennwort "Okay Google", "Alexa" oder andere zu vernehmen waren.

Gerade da ich die guten Erfahrungen mit "Okay Google" ohnehin schon am Smartphione gesammelt habe sehe ich das als relativ unkritisch und notfalls könnte ich auch beide Geräte direkt ausstellen (was aber einen Bequemlichkeitsverlust bedeutet).

Früher hatten wir eine inhouse Lösung wo kein externer Zugriff oder Sprachverständnis erforderlich war. Diese war durch die App HomeDroid auch schön, aber das Steuern per Spracheingabe hat einen ganz eigenen Charme. Wesentlich komfortabler ist der Aufruf bestimmter Serien am Smart TV und das ersparte Suchen. Es siegt also Faulheit und Bequemlichkeit vor Datenschutz. Daneben nutze ich auch im Auto die Sprachsteuerung im Sinne von "Okay google navigiere nach Hause".

Auch durchaus kritische Stimmen nutzen Diktieren per Sprache bzw. überhaupt ein Smartphone wo einige Daten am Cloudanbieter (zum Beispiel Google Server) gespeichert sind oder andere Google Dienste wieGoogle keep oder SmartLock (siehe "Android Grundlagen: Funktionsweise Smartlook unter Android 5 Lollipop") nutzen.

Trotzdem nutze ich gezielt alternative Angebote und achte auch beim Hosten miener Seite auf diverse Datenschutzaspekte, da hier auch andere betroffen sind.

Was die Zukunft noch bringt ist noch nicht geschrieben, aber ich bin mir sicher, dass auch das Thema VR und die Möglichkeiten der virtuellen Realität noch eine Menge Input geben wird.

Werbung

Da unser Hardwarepark ein wenig am Wachsen ist bin ich auch vom Angebot von shoop.de (Werbelink) sehr angetan. Hier werden zu einigen (über 200) Onlineshops immer einmal wieder Cashback Aktionen und Gutscheine angeboten.

Die einzelnen Partnershop haben verschiedene Cashback Raten und Gutscheine. Die aktuellen Raten und Gutscheine befinden sich auf der jeweiligen Händlerseite. Zu beachten ist jedoch, dass während der Nutzung kein Werbeblocker aktiv sein sollte. Die Provisionen werden gesammelt und können direkt auf ein Konto (kostenfrei) ausgezahlt werden.



Themenumfeld Smart Home

Schon vor der Einführung des vernetzten Heim (sei es durch App Steuerung oder nun per Sprache) sind hier im Blog Artikel rund um Multimedia und Co erschienen. Hier mag ich gerne auf die Artikel zu Chromecast und Fire TV verweisen, da diese Geräte ebenfalls im Smart Home Konzept mit eingebunden sind.

Im Artikel "Google Chromecast HDMI Stick Teil 1 von 2 - Einrichtung, Inbetriebnahme und erste Apps" stelle ich Chromecast direkt vor. Der Vorteil von Chromecast ist, dass ein beliebiger Stream (einer Anwendung wie Netflix, Watchever, Mediathek des öffentlcih rechtlichen Rundfunk wie ZDF oder ARD) an den Chromecast weiter gegeben werden kann. Das Smartphone bleibt dann weiterhin ein Device und kann als "second screen" auch anderweitig verwandt werden.

Aber auch das lokale Streaming von Medieninhalten ist im Artikel "Google Chromecast HDMI Stick Teil 2 von 2 - Streaming über UPNP bzw. DLNA" beschrieben. Neben Chromecast haben wir auch noch den Amazon Fire TV Stick angeschlossen. Im Artikel "Amazon Fire TV Stick und Chromecast im Vergleich" beschreibe ich dieses etwas ausführlicher. Der Vorteil vom Fire TV ist sicherlich, dass hier auch eine eigene Softwareumgebung auf den Stick angeboten wird. Allerdings nutze ich mittlerweile lieber zum Streaming von lokalen Medien oder von Amazon Prime Video dann doch die Smart-TV App. Sofern jedoch nur eine HDMI Schnittstelle am Fernseher vorhanden ist, dürften beide Sticks eine Erweiterung sein.

Natürlich fällt darunter auch die Nutzung von Apps die das Leben ein wenig erleichtern. Diese habe ich meistens unter Android bzw. der Seite Apps für Android festgehalten. Als besonderes Thema sollte dabei unser "Weinkeller" wie im Artikel "Weinverwaltung per App oder der eigene Weinkeller auf einen Klick" oder der gemeinsamen Terminverwaltung "Termine verwalten unter Android mit Business Calendar 2 definitiv ein lohnendes Upgrade" beschrieben genommen werden.

Ebenso wie Software as a service und Industrie 4.0 beziehungsweise das Internet of Thinggehe ich davon aus, dass Services und Geräte in diesr Form immer mehr in den Alltag von Menschen Einzug nehmen werden. Die anfänglichen Bedenken rund um Datenschutz werden vermutlich entweder durch entsprechende Datenschutzregeln behoben werden oder aber in Abwägung zur Bequemlichkeit aufgehoben werden. Was früher oftmals Traum oder Science Fiction war dürfte auf langer Sicht nicht nur in Romanen sondern auch als technische Wirklichkeit umgesetzt werden. Ebenso betrachte ich auch die Entwicklung von AR - augmented reality in der die Wirklichkeit um Zusatzinformationen bereichert wird oder VR virtuelle Realität. Persönlich habe ich hinreichend Neugierde um auch neue Techniken zu testen und aktiv zu nutzen bin mir aber durchaus auch bewust über die Daten, die da anfallen können und denke, dass ich mir durchaus auch über die Folgen dieser Technik bewust bin... soweit ich diese selbst absehen kann.

An Literatur gibt es hier sicherlich auch einiges, aber gerade Dienste wie die Möglichkeit zur "Personalentwicklung, berufliche Weiterbildung, SAP Kenntnisse durch digitale SAP Bibliothek von Espresso Tutorials" sind ohne solche technischen Weiterentwicklungen kaum möglich und auch sonst bietet hier das Netz eine Menge an Möglichkeiten, die sicherlich sowohl für sehr gute als auch kritische oder auch schlechte Dinge genutzt werdne können. Privat bin ich hier aber auch schon sehr gespannt, wie sich dieses die nächsten Jahre noch alles entwickeln wird.

Artikel datenschutzfreundlich teilen

🌎 Facebook 🌎 Twitter 🌎 Google 🌎 XING 🌎 Linkedin





Werbung
Hinauf




© 2004 - 2018 Andreas Unkelbach

Twitter:
Heute beginnen die #ficoForum #infotage unter anderem von @info_tutorials in Köln. Ich freue mich auf viel #SAP Wis? https://t.co/6hhcGEbbGm via @AUnkelbach
Andreas Unkelbach