Andreas Unkelbach


Werbung
Logo Andreas-Unkelbach.de

Steuererklärung für das laufende Geschäftsjahr sowie Finanzen, Nebentätigkeit und Selbstständigkeit

Auch wenn ich mich beruflich mehr mit den Themen Hochschulberichtswesen und Hochschulcontrolling beschäftige steht doch auch ein klassisches Thema der Fiannzbuchhaltung mindestens einmal im Jahr hier ebenfalls an. So bemühe ich mich darum meistens im ersten Quartal eines Jahres wie es in der Wikipedia so schön definiert ist "die Erklärung gegenüber einer Finanzbehörde (Finanzamt) abzugeben welche zur Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen und für eine Festsetzung der Steuer benötigt wird". Anders ausgedrückt steht erneut die Steuererklärung an.

Da das Thema an sich schon recht umfangreich ist habe ich dieses hier im Artikel in unterschiedliche Abschnitte aufgeteilt.

Vorausgefüllte Steuererklärung

Im Rahmen der elektronischen Lohnsteuerkarte (ELStAM) werden durch den Arbeitgeber nur noch als Informationen Geburtsdatum und die steuerliche Identifikationsnummer neben der Information ob es sich um eine Haupt- oder um ein Nebenarbeitsverhältnis handelt benötigt.
Daten wie Steuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, Freibeträge und Kirchensteuerabzugsmerkmale können dann direkt vom Arbeitgeber von der Finanzverwaltung elektronisch abgerufen werden.
Umgekehrt erfolgt auch die Meldung des Arbeitgebers elektronisch und können im Rahmen des ELSTER Verfahren die vorliegenden Daten direkt abgerufen werden und für eine vorausgefüllte Steuererklärung verwendet werden.

Die hinterlegten Belege können durch Elster (elektonische Steuererklärung) durch die Software Elster Formular oder eine Steuersoftware elektronisch abgerufen werden. Hierzu muss sich vorab am Elster-Verfahren registriert werden, wodurch die Belege abgerufen werden können oder auch die eigentliche Steuererklärung elektronsich abgegeben werden kann.

Gesichert durch einen per Post zugesandten Abrufcode können zum Beispiel
  1. Lohnsteuerbescheinigung
  2. Stammdaten zur Person
  3. Religionszugehörigkeit
für das jeweilige Veranlagungsjahr abgerufen aber auch eingesehen werden.

Termin und Fristen zru Steuererklärung

Auch für dieses Steuerjahr gilt als Abgabefrist der Steuererklärung der 31. Mai. Rechtsgrundlage hierfür ist der § 149 Absatz 2 Satz 1 der Abgabenordnung (§ 149 Abs. 2 Satz 1 AO).Eine Ausnahme ist gegeben, wenn diese von einen Steuerexperten (Steuerberater oder auch Lohnsteuerhilfeverein) erstellt wird, dann gilt Jahresende als Frist (Rechtsgrundlage § 109 AO). Diese Frist ist ohne gesonderten Antrag gültig. Eine weitere Fristverlängerung kann aus Gründen beim zuständigen Finanzamt bis zum 30. September beantragt werden.
Neben der Beratung durch mit der Steuererklärung beauftragte professionelle Personen gibt es aber auch Softwareprodukte die hier bei der Erstellung der Steuererklärung helfen.

Ab der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 ist es auch nicht mehr erforderlich Belege und separaten Aufstellungen mehr an das Finanzamt zu versenden. Es genügt, wenn diese für eventuelle Rückfragen aufbewahrt werden.


Softwareempfehlungen *

Persönlich nutze ich sehr gerne Taxman von Lexware. Im Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen werden aber auch (neben der Inanspruchnahme von Steuerberatung durch Steuerberater oder Lohnsteuerhilfevereine) auch folgende Softwareprodukte häufig genutzt.

Werbung

Steuersoftware für das Steuerjahr 2016

Lexware TAXMAN 2017 (für das Steuerjahr 2016)

WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016)

Buhl Data Service tax 2017 (für Steuerjahr 2016)

Steuersoftware für das Steuerjahr 2017

Lexware TAXMAN 2018 (für das Steuerjahr 2017)

WISO steuer:Sparbuch 2018 (für Steuerjahr 2017)

Buhl Data Service tax 2018 (für Steuerjahr 2017)


Gründe für meine Softwareentscheidung sind zum Einen natürlich die gewohnte Oberfläche (auch wenn ich mich an eine größere Designumstellung von 2015 auf 2016 zu erinnern meine) sowie die Datenübernahme aus dem Vorjahr oder auch einen Rechner zur Erstellung der EÜR.

Gewerbeanmeldung und Fragebögen zur steuerlichen Erfassung

Gerade bei einer Gewerbetätigkeit macht eine Software ebenfalls Sinn, da hier strukturiert auf die einzelnen Punkte eingegangen werden kann. Die Anmeldung eines Gewerbe ist in der Gemeinde. Hierzu gibt es ein einheitliches Formular, dass in § 14 Gewerbeordnung festgelegt ist. In Hessen gibt es für das Formular "GewA 1 Gewerbe-Anmeldung" auch eine entsprechendes Onlineverfahren. Hierbei sind besonders wichtig die Art des anzumeldeten Betriebs und die angemeldete Tätigkeit. Es ist empfehlenswert dieses möglichst allgemein zu halten, so dass bei einer Erweiterung der Tätigkeit dieses nicht erweitert werden muss. Ferner ist hier auch eine Verwaltungsgebühr meist am Ordnungsamt zu entrichten.

Ein weiterer Punkt ist der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung / Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit oder einer Vermietungstätigkeit / Beteiligung an einer Personengesellschaft / -gemeinschaft) der ebenfalls auf elster.de als "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für Einzelunternehmen ausgefüllt und beantragt werden kann. Hierzu müssen sowohl die vorraussichtlichen Einkünfte als auch die Art der Gewinnermittlung wie zum Beispiel die Einnahmenüberschussr echnung festgelegt werden. Ferner kann sich für die Unternehmensgründung darauf festgelegt werden die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch zu nehmen. Künftig sind dann in der Steuererklärung auch die EInkünfte aus Gewerbebetrieb (Anlage G) auszufüllen.

Einnahmenüberschussrechnung EÜR und Kleinunternehmerregelung

Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine vereinfachte gesetzlich vorgegebene Gewinnermittlungsmethode, die es Steuerpflichtige, die nicht auf Grund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen, und die auch keine Bücher führen und keine Abschlüsse machen, als Gewinn den Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben anzusetzen.

Auch wenn die Steuererklärung in der Anlage EÜR ein auszufüllendes Formular zur Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Absatz 3 EStG zur Verfügung stellt ist es doch gerade bei den Betriebsausgaben wie Absetzung für Abnutzung (AfA) hilfreich hier softwaregstützt die Anschaffungs-Herstell-Kosten von beweglichen WIrtschaftsgütern ebenso wie die Nutzungsdauer zu erfassen.

Diese Form der Gewinnermittlung kann neben der Kleinunternehmerregelung gem. § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG) eine gewisse Erleichterung herbeiführen. Im Wesentlichen wird hier bei Rechnungen auf den Ausweis von Umsatzsteuer bei gestellten Rechnungen verzichtet, ebenso wie auch bei empfangenden Rechnungen anderer Unternehmen auf den Umsatzsteuerabzug verzichtet wird.

Zur Nutzung der Kleinunternehmerregelung ist es erforderlich, dass der Vorjahresumsatz zzgl. darauf entfallende Steuer 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr vorraussichtlich nicht 50.000 Euro übersteigen wird.

Gerade im Rahmen einer Nebentätigkeit kann es hier sinnvoll sein diese Regelung für sich in Anspruch zu nehmen.

Belegablage

Gerade bei meiner Belegablage zeigt es sich als Vorteil hier strukturiert die Unterlagen für die Steuererkllärung bereit zu halten.
Steuer, Belege und Ablage 2018
Da ich die Einkünfte neben der nichtselbstständigen Tätigkeit (Selbstständigkeit, Gewerbe) in Nebentätigkeit ausübe hält sich das Belegvolumen relativ in Grenzen. Insbesondere das Anlagevermögen ist hier nicht so hoch, so dass es für mich sinnvoller ist statt die Belege nach Belegnummern abzuheften diese auf einzelne Register aufzuteilen, die auch der EÜR Position entsprechen.
Dieses sind unter anderen:
  • Betriebseinnahmen
  • Fremdleistung
  • Abschreibung – GWG
  • Abschreibung – Anlagevermögen
  • Reisekosten
  • ...
Wobei ich die Oberkategorien noch einmal mit einigen Unterpunkten versehen habe. Zumindest bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb kann hier die genaue Erfassung der EÜR hilfreich sein.

Betriebsausgabenpauschale

Daneben kann es bei einer selbstständigen Tätigkeit auch sinnvoll sein statt der tatsächlich auftretenden Kosten eine Pauschale für die Betriebsausgaben (Betriebsausgabenpauschale) anzusetzen. Dieses gilt insbesondere für selbständige schriftstellerischer oder journalistischer Tätigkeit, wissenschaftlicher, künstlerischer und schriftstellerischer Nebentätigkeit und einige andere Tätigkeiten. Dabei wird der Pauschbetrag unterschieden zwischen Hauptberuflicher Tätigkeit (30 % der Betriebseinnahmen, maximal 2.455 € jährlich) oder bei nebenamtlicher Tätigkeit (25 % der Betriebseinnahmen maximal 614 €).
In den Vorjahren habe ich stets eine Aufstellung der Betriebsausgabenpauschale mit Tätigkeit, Zuordnung, Einnahmen, Betriebsausgabenpauschale und Gewinn/Verlust als Anlage ergänzt zusammen mit der Erläuterung: Die Betriebsausgabenpauschale für Einkünfte aus selbstständiger Arbeit als Buchautor/Buchautorin berechnet sich aus 25% der Einnahmen, höchstens jedoch 614,00 €
Für die Steuererklärung 2017 sind die Belege ja nur noch auf Anforderung zu senden.

Webempfehlungen rund um die Selbstständigkeit

Eine der bekanntesten Seiten rund um die Selbstständigkeit insbesondere im Netz dürfte die Seite selbststaendig-im-netz.de sein. Hier bietet Peer Wandiger schon seit Jahren (genauer seit 2007) regelmäßig Erfahrungen rund um das Thema Selbstständigkeit und praktische Topps für Gründer. Dabei ist ein besonderer Schwerpunkt auf das Geldverdienen im Internet gelegt worden. Dabei sind die einzelnen Artikel sehr verständlich geschrieben und zu unterschiedlichen Themen rund um Blog oder Werbeeinnahmen als Affiliate aber auch zum Themengebiet Webdesign und Blog bin ich im Laufe der Jahre immer mal wieder auf eine Unterseite zum Thema gelandet.

Da ich mich vor einiger Zeit einmal etwas ausführlicher mit dem Themen Onlinemarketing, Content Marketing, Wissensmanagement, Webputation beschäftigen wollte ist mir auch das Buch "Prinzip kostenlos: Wissen verschenken - Aufmerksamkeit steigern - Kunden gewinnen" aufgefallen. Dieses gibt einige wertvolle Tipps und ermöglicht es auch die eigene Rolle oder auch Internetseite zu hinterfragen und aus einer bisher immer einmal wieder verfolgten Idee auch eine etwas bewusstere Wahrnehmung einer Personenmarke zu erkennen.

Ein absoluter Klassiker (ich erinnere mich noch an die Seite aus meiner aktiveren Zeit beim Onlineforum spotlight.de) ist die Seite Klicktipps die Tipps für Haushalt, Geld, Kindergeld, BAföG, Steuer, Gewerbe, ... zusammenstellt.

Auch juristisch ist eine Menge beim Betreiben einer Seite zu beachten. Dabei bin ich im Artikel "Umsetzung EU Cookie-Hinweis Richtline 2009/136/EG bzw. Richtlinie zur Nutzereinwilligung" eingegangen und auch im Impressum bzw. der Datenschutzerklärung sind hier einige Punkte zu beachten. Gerade beim Impressum und der Datenschutzerklärung verweise ich auch an dieser Stelle gerne auf folgende Angebote:


Onlinewerbung, Onlineshop, Partnerprogramme und VG Wort

Auch wenn meine eigene Seite mittlerweile für SAP KnowHow oder durch meine Publikationen sowie ebenso Werbung durch Amazon und Adsense (siehe auch "Internet und Werbung - meine Gedanken zu Flattr Plus" durchaus einen monetären Aspekt der Seite bietet (siehe auch Finanzierung und Transparenz ist der Schwerpunkt diesr Seite weiterhin ein "Wissenspool" in den ich regelmäßig Artikel aus meinen Arbeitsbereich unter anderen zum Berichtswesen, Controlling, SAP (mit Schwerpunkt auf die Module CO, PSM und BC) aber auch zu diversen andere oft it-nahe Themen schreibe und oftmals auch selbst zum Nachschlagen nutze.

Ein weiteres Thema, dass für mich anfangs eher ein Experiment war, ist die Schaltung von Werbung auf meiner Seite. So nutze ich tatsächlich mittlerweile sehr gerne Google Adsense sowie das Amazon Partnerprogramm auf meiner Seite. Gerade bei Adsense empfinde ich es als wichtig, dass die Werbung dezent gehalten ist und bestimmte Kategorien und Werbeformate direkt deaktivieren kann. Das Amazon Partnerprogramm nutze ich primär für eine direkte Produktverlinkung durch die sich der Einkaufspreis nicht verändert aber ich durch Amazon eine Werbekostenerstattung (Provision) erhalte.

Die Einnahmen hier sind überschaubar, aber die Technik dahinter ist tatsächlich interessant und lässt auch für mich das Thema Werbung im Internet auch von Seiten eines Inhaltanbieters betrachten. Ein weiterer Punkt ist auch noch die "Partnerschaft mit Espresso Tutorials - SAP Fachbücher" welche sich nicht nur bei meinen bisherigen Publikationen sondern auch hier auf der Seite in Form eines kleinen Onlineshop bewährt hat.

Autorenvergütung für Bücher oder auch Onlineartikel

Gerade als Autor sind für mich aber auch Angebote wie VG Wort oder die Amazon Autorenseite ein wichtiges Thema. Auf der Seite authorcentral.amazon.de/ können Autoren auf Amazon eine eigene Seite mit Profil ergänzend zum Buch enlegen. Daneben lohnt sich besonders da hier auch direkt Kommentare und Verkaufsrang der eigenen Bücher angesehen werden.

Als Autor einer wissenschaftlichen Publikation empfiehlt es sich auch direkt bei der VG Wort anzumelden um im Erscheinungsjahr des eigenen Buches Buches eine entsprechende Vergütung zu erhalten. Dabei bietet die Seite Auszahlungen » Wissenschaftliche Publikationen auf vgwort.de weiter gehende Informationen. Auf der Seite tom.vgwort.de (Texte Online Melden - das Registrierungs- und Meldeportal der VG WORT) kann sich hier direkt angemeldet werden. Eine sehr ausführliche Information zum Thema ist auf der Seite doktorandenforum.de zu finden.

Gerade wenn es um Blogs stellt sich neben Werbung auch oft die Frage, wie man die eigenen Texte bei METIS bzw. VG Wort anmelden kann. Hier verweise ich gerne auf das Whitepaper zum Thema "Als Autor Tantiemen für Online-Texte von der VG Wort erhalten" von Elke Fleing. Im Artikel "Webhosterwechsel und Umstellung von http:// auf https:// (SSL Verschlüsselung) und VG Wort Zählmarken" bin ich ebenfalls auf das Thema etwas ausführlicher eingegangen.

Das Thema METIS (Texte im Internet) hat auch die VG Wort selbst auf vgwort.de ausführlich erläutert. Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist unter anderen auch der Hinweis in der Datenschutzerklärung dieser Seite zum Thema "VG Wort Zählpixel" der dankenswerterweise von der VG Wort selbst vorgegeben wird.

Autorenleben
Gerade beim Blick in den Alltag der "schreibenden Zunft" kann ich das Montségur Autorenforum empfehlen. Dieses Onlineforum besteht seit 2005 und bietet im öffentlichen Bereich einen breiten Überblick rund um Fragen und Tipps für professionelle Schriftsteller. Dabei ist das Niveau im Forum sehr hochwertig, was wohl auch daran liegt, dass es im Grunde ein Forum für eine geschlossene Benutzergruppe ist und hier folgende Personengruppen nur für eine Mitgliedschaft in Frage kommen.
  1. Professionell schreibende Autorinnen und Autoren
  2. Professionell erfolgreiche Selfpublisher im E-Book-Bereich
  3. Drehbuchautorinnen und -autoren mit mindestens einer erfolgten Verfilmung
  4. Professionelle literarische Übersetzerinnen und Übersetzer
Da 60 % der Foren auch frei zugängig (lesbar) sind können hier einige Aspekte mitgenommen werden und von der Diskussion rund um das jeweilige Themenfeld profitiert werden.

Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst

Gerade im Zusammenhang einer Tätigkeit neben einer Haupttätigkeit gibt es auch gegenüber den bestehenden Arbeitgeber einiges zu beachten (sowohl was die Arbeitszeit aber auch was ggf. Konkurrenz oder arbeitsrechtliche Regelungen anbelangt). Hierbei werden zwischen genehmigungspflichtigen und genehmigungsfreien Nebentätigkeiten unterscheiden. Neben der Anzeige und der Genehmigung einer Nebentätigkeit ist auch ein Thema der Nebentätigkeitsnachweis in dem gegenüber den Diesntherren ein Nachweis über die erzielten Nebeneinkünfte geliefert werden müssen. Ausführliche Informationen zu diesen Thema können mit Sicherheit auf der Seite der jeweiligen Personalabteilung gefunden werden.

Eine ausführliche Einführung ins Thema ist auf der Seite nebentaetigkeitsrecht.de zu finden.

Fazit

Die hier zusammengestellten Informationen sind ein bunter Strauss die auch tatsächlich über das reine Erstellen der Steuererklärung hinaus gehen, jedoch habe ich einige dieser Links immer mal wieder per Mail oder als Information an Kolleginnen und Kollegen oder auch andere Blogger versandt, so dass ich hoffe, dass in dieser Form zusammen gestellt diese ebenfalls ein wenig nützlich zu sein vermögen. Darüberhinaus hat mich dieses nun auch gerade dabei geholfen ein Argument zur Bearbeitung der Steuererklärung auf einen anderen Temin geholfen, da ich doch eigentlich gerade diese Seite erstellen könnte... ;-).



Artikel datenschutzfreundlich teilen

🌎 Facebook 🌎 Twitter 🌎 Google 🌎 XING 🌎 Linkedin





Dieses Angebot erfolgt in Rahmen des Amazon Partnerprogramms (siehe Impressum). Weitere Buchempfehlungen bei Amazon sind auf der Seite Onlineshop zu finden. Daneben werden hier aber auch viele Fachbücher zu SAP in Partnerschaft mit Espresso Tutorials vorgestellt.

Werbung
Espresso Tutorial - die digitale SAP Bibliothek




Buchkatalog SAP Bibliothek-Flatrate Buchbesprechungen





Hinauf




© 2004 - 2018 Andreas Unkelbach

Andreas Unkelbach