Andreas Unkelbach


Werbung
Logo Andreas-Unkelbach.de

Steuererklärung für das laufende Geschäftsjahr sowie Finanzen, Nebentätigkeit, Selbstständigkeit und VG Wort Vergütung

Auch wenn ich mich beruflich mehr mit den Themen Hochschulberichtswesen und Hochschulcontrolling beschäftige steht doch auch ein klassisches Thema der Fiannzbuchhaltung mindestens einmal im Jahr hier ebenfalls an. So bemühe ich mich darum meistens im ersten Quartal eines Jahres wie es in der Wikipedia so schön definiert ist "die Erklärung gegenüber einer Finanzbehörde (Finanzamt) abzugeben welche zur Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen und für eine Festsetzung der Steuer benötigt wird". Anders ausgedrückt steht erneut die Steuererklärung an.

Da das Thema an sich schon recht umfangreich ist habe ich dieses hier im Artikel in unterschiedliche Abschnitte aufgeteilt.

Steuern und Selbstständigkeit

Onlinewerbung im Web

Die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) als Autor und Blogger

Autorenleben in Nebentätigkeit



Vorausgefüllte Steuererklärung

Im Rahmen der elektronischen Lohnsteuerkarte (ELStAM) werden durch den Arbeitgeber nur noch als Informationen Geburtsdatum und die steuerliche Identifikationsnummer neben der Information ob es sich um eine Haupt- oder um ein Nebenarbeitsverhältnis handelt benötigt.
Daten wie Steuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, Freibeträge und Kirchensteuerabzugsmerkmale können dann direkt vom Arbeitgeber von der Finanzverwaltung elektronisch abgerufen werden.
Umgekehrt erfolgt auch die Meldung des Arbeitgebers elektronisch und können im Rahmen des ELSTER Verfahren die vorliegenden Daten direkt abgerufen werden und für eine vorausgefüllte Steuererklärung verwendet werden.

Die hinterlegten Belege können durch Elster (elektonische Steuererklärung) durch die Software Elster Formular oder eine Steuersoftware elektronisch abgerufen werden. Hierzu muss sich vorab am Elster-Verfahren registriert werden, wodurch die Belege abgerufen werden können oder auch die eigentliche Steuererklärung elektronsich abgegeben werden kann.

Gesichert durch einen per Post zugesandten Abrufcode können zum Beispiel
  1. Lohnsteuerbescheinigung
  2. Stammdaten zur Person
  3. Religionszugehörigkeit
für das jeweilige Veranlagungsjahr abgerufen aber auch eingesehen werden.

Termin und Fristen zru Steuererklärung

Während für dieses Steuerjahr 2017 noch der 31. Mai als Abgabefrist der Steuererklärung galt sind für die Abgabe der Erklärung für das Steuerjahr 2018 zwei Monate mehr Zeit und somit bis zum 31. Juli 2019 Zeit. Für 2020 gilt hier entsprechend der 31. Juli 2020. Ausnahme ist, wenn Sie ihre Steuererklärung über einen Lohnsteuerhilfeverein oder über Steuerberatung abgeben, oder nur freiwillig eine Steuererklärung abgeben müssen.
Rechtsgrundlage hierfür ist der § 149 Absatz 2 Satz 1 der Abgabenordnung (§ 149 Abs. 2 Satz 1 AO).Eine Ausnahme ist gegeben, wenn diese von einen Steuerexperten (Steuerberater oder auch Lohnsteuerhilfeverein) erstellt wird, dann gilt Jahresende als Frist (Rechtsgrundlage § 109 AO). Diese Frist ist ohne gesonderten Antrag gültig. Eine weitere Fristverlängerung kann aus Gründen beim zuständigen Finanzamt bis zum 30. September beantragt werden.
Neben der Beratung durch mit der Steuererklärung beauftragte professionelle Personen gibt es aber auch Softwareprodukte die hier bei der Erstellung der Steuererklärung helfen.

Ab der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 ist es auch nicht mehr erforderlich Belege und separaten Aufstellungen mehr an das Finanzamt zu versenden. Es genügt, wenn diese für eventuelle Rückfragen aufbewahrt werden.


Softwareempfehlungen *

Persönlich nutze ich sehr gerne Taxman von Lexware. Im Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen werden aber auch (neben der Inanspruchnahme von Steuerberatung durch Steuerberater oder Lohnsteuerhilfevereine) auch folgende Softwareprodukte häufig genutzt.

Werbung

Steuersoftware für das Steuerjahr 2019

Die folgenden Softwareprodukte erscheinen zum 15. November 2019

Lexware TAXMAN 2020 (für das Steuerjahr 2019)

WISO steuer:Sparbuch 2020 (für Steuerjahr 2019)

Buhl Data Service tax 2020 (für Steuerjahr 2019)


Steuersoftware für das Steuerjahr 2018

Lexware TAXMAN 2019 (für das Steuerjahr 2018)

WISO steuer:Sparbuch 2019 (für Steuerjahr 2018)

Buhl Data Service tax 2019 (für Steuerjahr 2018)


Steuersoftware für das Steuerjahr 2017

Lexware TAXMAN 2018 (für das Steuerjahr 2017)

WISO steuer:Sparbuch 2018 (für Steuerjahr 2017)

Buhl Data Service tax 2018 (für Steuerjahr 2017)


Steuersoftware für das Steuerjahr 2016

Lexware TAXMAN 2017 (für das Steuerjahr 2016)

WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016)

Buhl Data Service tax 2017 (für Steuerjahr 2016)

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen über Amazon.


Gründe für meine Softwareentscheidung sind zum Einen natürlich die gewohnte Oberfläche (auch wenn ich mich an eine größere Designumstellung von 2015 auf 2016 zu erinnern meine) sowie die Datenübernahme aus dem Vorjahr oder auch einen Rechner zur Erstellung der EÜR.

Gewerbeanmeldung und Fragebögen zur steuerlichen Erfassung

Gerade bei einer Gewerbetätigkeit macht eine Software ebenfalls Sinn, da hier strukturiert auf die einzelnen Punkte eingegangen werden kann. Die Anmeldung eines Gewerbe ist in der Gemeinde. Hierzu gibt es ein einheitliches Formular, dass in § 14 Gewerbeordnung festgelegt ist. In Hessen gibt es für das Formular "GewA 1 Gewerbe-Anmeldung" auch eine entsprechendes Onlineverfahren. Hierbei sind besonders wichtig die Art des anzumeldeten Betriebs und die angemeldete Tätigkeit. Es ist empfehlenswert dieses möglichst allgemein zu halten, so dass bei einer Erweiterung der Tätigkeit dieses nicht erweitert werden muss. Ferner ist hier auch eine Verwaltungsgebühr meist am Ordnungsamt zu entrichten.

Ein weiterer Punkt ist der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung / Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit oder einer Vermietungstätigkeit / Beteiligung an einer Personengesellschaft / -gemeinschaft) der ebenfalls auf elster.de als "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für Einzelunternehmen ausgefüllt und beantragt werden kann. Hierzu müssen sowohl die vorraussichtlichen Einkünfte als auch die Art der Gewinnermittlung wie zum Beispiel die Einnahmenüberschussr echnung festgelegt werden. Ferner kann sich für die Unternehmensgründung darauf festgelegt werden die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch zu nehmen. Künftig sind dann in der Steuererklärung auch die EInkünfte aus Gewerbebetrieb (Anlage G) auszufüllen.

Einnahmenüberschussrechnung EÜR und Kleinunternehmerregelung

Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine vereinfachte gesetzlich vorgegebene Gewinnermittlungsmethode, die es Steuerpflichtige, die nicht auf Grund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen, und die auch keine Bücher führen und keine Abschlüsse machen, als Gewinn den Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben anzusetzen.

Auch wenn die Steuererklärung in der Anlage EÜR ein auszufüllendes Formular zur Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Absatz 3 EStG zur Verfügung stellt ist es doch gerade bei den Betriebsausgaben wie Absetzung für Abnutzung (AfA) hilfreich hier softwaregstützt die Anschaffungs-Herstell-Kosten von beweglichen WIrtschaftsgütern ebenso wie die Nutzungsdauer zu erfassen.

Diese Form der Gewinnermittlung kann neben der Kleinunternehmerregelung gem. § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG) eine gewisse Erleichterung herbeiführen. Im Wesentlichen wird hier bei Rechnungen auf den Ausweis von Umsatzsteuer bei gestellten Rechnungen verzichtet, ebenso wie auch bei empfangenden Rechnungen anderer Unternehmen auf den Umsatzsteuerabzug verzichtet wird.

Zur Nutzung der Kleinunternehmerregelung ist es erforderlich, dass der Vorjahresumsatz zzgl. darauf entfallende Steuer 17.500 bzw. ab Geschäftsjahr 2019 die Höhe von 22.000 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr vorraussichtlich nicht 50.000 Euro übersteigen wird.

Gerade im Rahmen einer Nebentätigkeit kann es hier sinnvoll sein diese Regelung für sich in Anspruch zu nehmen.

Alternativ dazu kann, gerade wenn schwer einzelne Kosten bspw. bei Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit (Buch oder VG Wort) diesen entsprechende Ausgaben zugeordnet werden können auch die Betriebsausgabenpauschale angesetzt werden.


Belegablage

Gerade bei meiner Belegablage zeigt es sich als Vorteil hier strukturiert die Unterlagen für die Steuererkllärung bereit zu halten.
Steuer, Belege und Ablage 2018
Da ich die Einkünfte neben der nichtselbstständigen Tätigkeit (Selbstständigkeit, Gewerbe) in Nebentätigkeit ausübe hält sich das Belegvolumen relativ in Grenzen. Insbesondere das Anlagevermögen ist hier nicht so hoch, so dass es für mich sinnvoller ist statt die Belege nach Belegnummern abzuheften diese auf einzelne Register aufzuteilen, die auch der EÜR Position entsprechen.
Dieses sind unter anderen:
  • Betriebseinnahmen
  • Fremdleistung
  • Abschreibung – GWG
  • Abschreibung – Anlagevermögen
  • Reisekosten
  • ...
Wobei ich die Oberkategorien noch einmal mit einigen Unterpunkten versehen habe. Zumindest bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb kann hier die genaue Erfassung der EÜR hilfreich sein.

Betriebsausgabenpauschale

Daneben kann es bei einer selbstständigen Tätigkeit auch sinnvoll sein statt der tatsächlich auftretenden Kosten eine Pauschale für die Betriebsausgaben (Betriebsausgabenpauschale) anzusetzen. Dieses gilt insbesondere für selbständige schriftstellerischer oder journalistischer Tätigkeit, wissenschaftlicher, künstlerischer und schriftstellerischer Nebentätigkeit und einige andere Tätigkeiten. Dabei wird der Pauschbetrag unterschieden zwischen Hauptberuflicher Tätigkeit (30 % der Betriebseinnahmen, maximal 2.455 € jährlich) oder bei nebenamtlicher Tätigkeit (25 % der Betriebseinnahmen maximal 614 €).
In den Vorjahren habe ich stets eine Aufstellung der Betriebsausgabenpauschale mit Tätigkeit, Zuordnung, Einnahmen, Betriebsausgabenpauschale und Gewinn/Verlust als Anlage ergänzt zusammen mit der Erläuterung: Die Betriebsausgabenpauschale für Einkünfte aus selbstständiger Arbeit als Buchautor/Buchautorin berechnet sich aus 25% der Einnahmen, höchstens jedoch 614,00 €
Ab der Steuererklärung 2017 sind die Belege ja nur noch auf Anforderung zu senden.
Basis für die Betriebsausgabenpauschale ist das Schreiben "BMF, 21.01.1994, IV B 4 - S 2246 - 5/94" im Bundessteuerblatt Teil I und in der EÜR die Zeile 23 Pauschale Betriebsausgaben für bestimmte Berufsgruppen.

Webempfehlungen rund um die Selbstständigkeit

Eine der bekanntesten Seiten rund um die Selbstständigkeit insbesondere im Netz dürfte die Seite selbststaendig-im-netz.de sein. Hier bietet Peer Wandiger schon seit Jahren (genauer seit 2007) regelmäßig Erfahrungen rund um das Thema Selbstständigkeit und praktische Topps für Gründer. Dabei ist ein besonderer Schwerpunkt auf das Geldverdienen im Internet gelegt worden. Dabei sind die einzelnen Artikel sehr verständlich geschrieben und zu unterschiedlichen Themen rund um Blog oder Werbeeinnahmen als Affiliate aber auch zum Themengebiet Webdesign und Blog bin ich im Laufe der Jahre immer mal wieder auf eine Unterseite zum Thema gelandet.

Da ich mich vor einiger Zeit einmal etwas ausführlicher mit dem Themen Onlinemarketing, Content Marketing, Wissensmanagement, Webputation beschäftigen wollte ist mir auch das Buch "Prinzip kostenlos: Wissen verschenken - Aufmerksamkeit steigern - Kunden gewinnen" aufgefallen. Dieses gibt einige wertvolle Tipps und ermöglicht es auch die eigene Rolle oder auch Internetseite zu hinterfragen und aus einer bisher immer einmal wieder verfolgten Idee auch eine etwas bewusstere Wahrnehmung einer Personenmarke zu erkennen.

Ein absoluter Klassiker (ich erinnere mich noch an die Seite aus meiner aktiveren Zeit beim Onlineforum spotlight.de) ist die Seite Klicktipps die Tipps für Haushalt, Geld, Kindergeld, BAföG, Steuer, Gewerbe, ... zusammenstellt.

Auch juristisch ist eine Menge beim Betreiben einer Seite zu beachten. Dabei bin ich im Artikel "Umsetzung EU Cookie-Hinweis Richtline 2009/136/EG bzw. Richtlinie zur Nutzereinwilligung" eingegangen und auch im Impressum bzw. der Datenschutzerklärung sind hier einige Punkte zu beachten. Gerade beim Impressum und der Datenschutzerklärung verweise ich auch an dieser Stelle gerne auf folgende Angebote:


Onlinewerbung, Onlineshop, Partnerprogramme

Auch wenn meine eigene Seite mittlerweile für SAP KnowHow oder durch meine Publikationen sowie ebenso Werbung durch Amazon und Adsense (siehe auch "Internet und Werbung - meine Gedanken zu Flattr Plus" durchaus einen monetären Aspekt der Seite bietet (siehe auch Finanzierung und Transparenz ist der Schwerpunkt diesr Seite weiterhin ein "Wissenspool" in den ich regelmäßig Artikel aus meinen Arbeitsbereich unter anderen zum Berichtswesen, Controlling, SAP (mit Schwerpunkt auf die Module CO, PSM und BC) aber auch zu diversen andere oft it-nahe Themen schreibe und oftmals auch selbst zum Nachschlagen nutze.

Ein weiteres Thema, dass für mich anfangs eher ein Experiment war, ist die Schaltung von Werbung auf meiner Seite. So nutze ich tatsächlich mittlerweile sehr gerne Google Adsense sowie das Amazon Partnerprogramm auf meiner Seite. Gerade bei Adsense empfinde ich es als wichtig, dass die Werbung dezent gehalten ist und bestimmte Kategorien und Werbeformate direkt deaktivieren kann. Das Amazon Partnerprogramm nutze ich primär für eine direkte Produktverlinkung durch die sich der Einkaufspreis nicht verändert aber ich durch Amazon eine Werbekostenerstattung (Provision) erhalte.

Die Einnahmen hier sind überschaubar, aber die Technik dahinter ist tatsächlich interessant und lässt auch für mich das Thema Werbung im Internet auch von Seiten eines Inhaltanbieters betrachten. Ein weiterer Punkt ist auch noch die "Partnerschaft mit Espresso Tutorials - SAP Fachbücher" welche sich nicht nur bei meinen bisherigen Publikationen sondern auch hier auf der Seite in Form eines kleinen Onlineshop bewährt hat.

Werbung

Handgebundene Tagebücher und Notizhefte by Unkelbach Art
Spannend ist es für mich hier die Erfahrungen meiner Frau bei https://www.unkelbach.art/ zu sehen, die hier ebenfalls ihren Onlineshop und Gewerbe aufbaut.

Neben ihren Produkten finde ich es auch spannend welche Themen sie hier alles aufgreift und sich intensiv damit beschäftigt.



Hintergrunde zur Verwertungsgesellschaft Wort (VG WORT)

Die Verwertungsgesellschaft WORT (VG Wort) verwaltet treuhänderisch urheberrechtliche Nutzungsrechte und Vergütungsansprüche für mehr als 240.000 Autor:innen und über 8.000 Verlage in Deutschland. Dabei nimmt Sie nicht nur eine Rolle ein um die Urheberrechte zu vertreten sondern verteilt auch Tantiemen aus der Urheberrechtsvergütung bspw. aus Abgaben aus Kopiervergütungen.

Verwertungsgesellschaften Österreich Literar Mechna (literar.at) und Schweiz Pro Litteris (prolitteris.ch)
In Österreich nimmt die "Literar-Mechana Wahrnehmungsgesellschaft für Urheberrechte GesmbH" (literat.at) und in der Schweiz die "ProLitteris, Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst, Genossenschaft" (prolitteris.ch) diese Aufgaben war und bietet vergleichbare Angebote. Beide haben ebenfalls die Möglichkeit der Meldung von Onlinetexten.

Eine zusätzliche Meldung gedruckter wissenschaftlicher und Fachbücher sowie Beiträge gegenüber der VG Wort ist nicht erforderlich. Die erforderlichen Anmeldungen bei der VG Wort, wie auch die Ausschüttungen für Deutschland, wird von der Literar-Mechana sowie der ProLitteris durch einen Gegenseitigkeitsvertrag vorgenommen. Für Onlinetexte die im jeweiligen anderen Land erscheinen (Stichwort eingebuate Zählpixel) kann es hier abweichende Regelungen geben, daher ist es empfehlenswert sich hier bei der eigenen Verwertungsgeslelschaft näher zu erkundigen.

Onlinetexte melden in der Schweiz und Österreich

In der Schweiz können Onlinetexte über teilnehmende Verlage, die ein Zählpixel auf ihrer Seite eingebunden haben gemeldet werden (siehe "Online-Verteilung („Onlinewerke entschädigen“, Verteilung ab 2019" (prolitteris.ch) während in Österreichs Blogs und Onlinepublikationen selbst ein Zählpixel einbinden können und entsprechende Tantiemen erhalten. Eine Liste der teilnehmenden Verlage und ihre Domain ist online einsehbar.

Die Vorraussetzungen dafür sind unter "Weblogs und Texte im Internet" auf literar.at erwähnt. Dieses ist ab Januar 2019 für Weblogs, die journalistisch oder literarisch aufbereitete Aufzeichnungen und Texte enthalten möglich. Das Weblog muss dabei mindestens seit drei Jahren bestehen und regelmäßig Texte veröffentlichen oswie der Firemsitz oder Meldeadresse in Österreich sein. Ferner müssen die Textbeiträge mindestens ein Jahr abrufbar sein und jeder Artikel muss mindestens 2.500 Zeichen haben (Lyrik: 1.500). Ferner sind mindestens 60.000 Zeichen je Jahr und Weblog zu melden.

Onlinetexte und Publikationen in Deutschland
Aus meiner Sicht ist aber tatsächlich die Verwertungsgesellschaft WORT relevant, so dass ich im folgenden Text nur auf diese eingehen werde. Darauf gehe ich im weiteren Verlauf des Textes beim Punkt "METIS (Texte im Internet)" näher ein.

Diesen Abschnitt überarbeite ich eigentlich jedes Jahr erneut, so dass hier zwischenzeitlich folgende Punkte behandelt werden. Es lohnt sich also diesen Abschnitt komplett zu lesen :-)

Autorenvergütung für Bücher oder auch Onlineartikel

Gerade als Autor sind für mich Angebote wie VG Wort ein wichtiges Thema.

Die VG Wort zahlt an Urheber:innen in folgenden Bereichen Ausschüttungen der Urheberrechtsabgabe aus. Auf die Bedeutung der einzelnen Bereiche und etwaige Fragen dazu gehe ich im Verlauf dieses Textes noch näher ein.
Hierbei habe ich einige Bereiche auch zusammengefasst.
  1. Bibliothekstantieme öffentliche Bibliotheken
  2. Wissenschaft
  3. Medienvergütung (Presse, Funk und Fernsehen, Video)
  4. Schulvergütung (Fotokopien an Schulen, Schulbuch)
  5. METIS (Texte im Internet
Diese werden zu unterschiedlichen Terminen ausgezahlt. Die Quoten werden auf der Hauptversammlung der VG Wort Anfang Juni beschlossen.

Eine Übersicht der Quoten für Texte im Internet (Metisquote ;-)) habe ich lange Zeit im Wikipedia Artikel aktualisiert aber nun auch fix bei mir auf dieser Seite aufgeführt. Besonders die Entwicklung seit 2009 gibt hier einen spannenden Blick auf die Bedeutung von VG Wort bspw. auch hier im Blog :-).

Persönlich habe ich Erfahrungen mit der VG Wort durch meine Buchveröffentlichungen, Texte im Internet (Blog) und teilweise sind auch in Schulbüchern Texte von uns (kaestnerfuerkinder.net) verwendet worden.

Für Onlinetexte (wie Blogs aber auch andere Internetseiten) sind auch bei mir einige Blogartikel rund um das Thema VG Wor erschienen.

Um an der VG Wort Verteilung wahrzunehmen ist ein Wahrnehmungsvertrag abzuschliessen. Dieser kann beim Registrieren im Meldeportal T.O.M. abgeschlossen werden. Dieser muss per Post bis zum 31. Dezember an die Verwertungsgesellschaft Wort gesandt werden. Hierbei muss sich auch für eine von sechs Berufsgruppen entschieden werden.

  • Berufsgruppe 1: Autoren und Übersetzer belletristischer und dramatischer Werke
  • Berufsgruppe 2: Journalisten, Autoren und Übersetzer von Sachliteratur
  • Berufsgruppe 3: Autoren und Übersetzer von wissenschaftlicher und Fachliteratur
  • Berufsgruppe 4: Verleger belletristischer Werke und von Sachliteratur
  • Berufsgruppe 5: Bühnenverleger
  • Berufsgruppe 6: Verleger von wissenschaftlichen Werken und von Fachliteratur.
Berufsgruppe 1 bis 3 ist dabei für Urhber (Autoren) relevant während sich die Verlage in den Berufsgruppen 4 bis 6 einsortieren.

Reine Blogger können sich vermutlich in die Gruppe der Journalisten (Berufsgruppe 2) einsortieren. Ab den 1. Februar 2018 musste auch für Onlinetexte ein Wahrnehmungsvertrag abgeschlossen werden, davor war für METIS dieses nicht erforderlich. Da ich 2017 auch einige Fachbücher zu SAP veröffentlicht habe, entschied ich mich für die Berufsgruppe 3 da es sich beim meinen Texten auch um wissenschaftliche Bücher handelt die auch in den Wirtschaftswissenschaften und Informatik ihr Publikum finden. So sind neben meinen Blogtexten per METIS auch meine Publikationen unter der Rubrik Wissenschaft gemeldet.

Neben den Wahrnehmungsberechtigten (dürfte die größte Gruppe sein) ist es auch möglich ein Mitglied der VG Wort mit aktivien und passiven Wahlrecht bei der Hauptversammlung zu werden.

Hier sind bestimmte Mindestsummen im Durchschnitt über drei Jahre erhalten hat. Näheres dazu ist unter Teilnahmemöglichkeiten: Mitglieder auf Seiten der VG Wort zu finden. Sowohl die Aufnahmegebühr als auch der jährliche Mitgleidsbeitrag ist hier für Autoren überschaubar nut 5 bzw. 10 Euro.

Anmeldung VG Wort und Wahrnehmungsvertrag

1. Registrierung bei TOM (Texte online melden
Sofern noch kein Zugang bei der VG Wort beantragt wurde kann sich über https://tom.vgwort.de/portal/index angemeldet werden. Hier ist dann der Punkt "Noch nicht registriert?" Jetz noch registrieren aufgerufen werden.
2. Neuregistrierung als Autor
Im folgenden Punkt wird bei der Neuregistrierung abgefragt, ob die Art der Regstrierung als Autor oder Verlag der Fall ist. In meinen Fall ist dieses Autor. Für die Regstirierung erfolgt nun ein Formular aus dem der Wahrnehmungsvertrag generiert wird.
3. Angaben zur Person und Berufsgruppe
Neben der Berufsbezeichnung (hier kann auch Autor im Freitextfeld eingetragen werden) kann die zutreffende Berufsgruppe festgelegt werden. Dies wäre für Autoren dann Berufsgruppe 1 bis 3 (wobei hier mehrere selektiert werden können. Für spätere Abstimmungen als Mitglied kann sich dann für eine Berufsgruppe entschieden werden, in der das Stimmrecht wahrgenommen werden soll. Natürlich ist dieses auch nur eine Berufsgruppe zu der man auch selbst gehört.
Ferner kann angegeben werden ob bereits Bücher veröffentlicht worden sind als Autor, Bearbeiter, Herausgeber oder Übersetzer.
4. Inkassoauftrag und Bankverbindung
Ferner kann markiert werden, dass auch ein Inkassoauftrag fürs Ausland erteilt werden soll und das man Journalist ist. Hier habe ich einen Inkassoauftrag erteilt, aber Journalist bin ich (noch) nicht.
Danach erfolgt noch die Angabe der IBAN zur Auzahlung der späteren Auszeichnung und es wird ein PDF für den Vertragsabschluss generiert, dass dann unterschrieben per Post an die VG Wort gesandt werden muss.
5. Post
Per Post gibt es dann Zugangsdaten und es können sowohl Meldungen zu Publikationen als auch die Zählpixel online beantragt werden. Dazu aber später mehr.

Werbung
Smartwatch -Smarte Geräte am Handgelenk


Was Onlineartikel anbelangt habe ich das Verfahren unter Vorraussetzung für METIS VG Wort Tantiemenbspw. für Blogartikel beschrieben.

Vorraussetzung für METIS VG Wort Tantiemenbspw. für Blogartikel

METIS-Vergütung für Onlinetexte
Gerade wenn es um Blogs stellt sich neben Werbung auch oft die Frage, wie man die eigenen Texte bei METIS bzw. VG Wort anmelden kann. Hier verweise ich gerne auf das Whitepaper zum Thema "Als Autor Tantiemen für Online-Texte von der VG Wort erhalten" von Elke Fleing. Leider ist dieser Text mittlerweile offline :-( jedoch sind die Informationen zu METIS und Einzelheiten zum Meldeverfahren auf Seiten der vgwort unter https://tom.vgwort.de/portal/showHelp zu finden.Im Artikel "Webhosterwechsel und Umstellung von http:// auf https:// (SSL Verschlüsselung) und VG Wort Zählmarken" bin ich ebenfalls auf das Thema etwas ausführlicher eingegangen.

Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist unter anderen auch der Hinweis in der Datenschutzerklärung dieser Seite zum Thema "VG Wort Zählpixel" der dankenswerterweise von der VG Wort selbst vorgegeben wird.

Vergütet werden Texte ab einem Mindestumfang von 1.800 Zeichen (gerechnet inklusive der Leerzeichen). Gedichte sind von diesem Mindestumfang ausgenommen und einen Mindestzugriff aus Deutschland. Dieser wird über sogenannte Zählpixel erfasst.

Meldung zur VG Wort (Onlinetexte und Bücher)

Unter den einzelnen Menüpunkten in der TOM Oberfläche können zu den einzelnen Medien Publikationen gemeldet werden. So kann in der Rubrik Wissenschaft über Meldung erstellen eine Printfassung nach Art des Werkes Zeitschriften, Buch, Beiträge etc. gemeldet werden. Besonders hilfreich ist hier, dass durch TItel und ISSN bzw. ISBN nach einzelnen Werken in Datenbanken wie DNB, VLB oder ZDB gesucht werden kann und so die Buchdaten direkt für die Meldung übernommen werden können.

Für Onlinetexte (METIS) kann über METIS (reguläre Ausschüttung) der Punkt Zählmarkenbestellung aufgrufen werden. Hier können maximal 100 Zählmarken zum Einbinden bei Onlinetexten eingebunden werden. Da ich in meinen Blog/Redaktionssystem :-) keinen automatischen Import der Zählmarken eingebaut habe ist mir eine Verarbeitung der heurntergeladenen CSV mit Excel eine große Hilfe (siehe "CSV der VG Wort Zählmarken für den Bereich Texte im Internet (METIS) in Tabelle mit öffentlichen und privaten Identifikationscode der Zählmarken umwandeln". Sofern die Zählmarken ordentlich eingebaut sind (siehe hierzu insbesondere "Webhosterwechsel und Umstellung von http:// auf https:// (SSL Verschlüsselung) und VG Wort Zählmarken und "VG Wort Nicht gemeldete URLs deaktiviert - Mindestzugriff nicht mehr gegeben durch Referrer Links auf Zählpixel") kann unter METIS (reguläre Ausschüttung) über "Suche in eigenen Zählmarken") nach den Identifikationscodes gesucht werden und eine Meldung erstellt werden.

Sinnvoll ist es schon beim Verfassen bzw. Veröffentlichen eines Artikels unter Webberecih die URL des Textes anzugeben. Die Angabe einer URL dient nur dazu, die spätere Meldung zu erleichtern und die eigentliche Meldung ist von der Angabe der URL unabhängig aber es ist wesentlich einfacher bei erfolgreichen Texten dann den Text für die Meldung direkt aus der URL zu kopieren.

Die einzelnen Meldungen können später imemr noch aufgerufen werden.

Ausschüttungsbriefe

Ende Juni (Hauptausschüttung) und Ende September) gibt es dann Post von der VG Wort. Im Juni ist dieses die Ausschüttungsauskunft für Hauptausschüttung bspw. für Bibliothekstantiemen, Schulbuch (SB inkl. Fotokop. a. Sch.) und Wissenschaft (FACHBÜCHER, BROSCHÜREN UND KARTEN) und im September dann Ausschüttungsauskunft für Ausschüttung MA in der die Ausschüttung für METIS erfolgt.

Insbesondere als Autor von wissenschaftlichen Publikationen empfiehlt es sich direkt bei der VG Wort anzumelden um im Erscheinungsjahr des eigenen Buches eine entsprechende Vergütung in Form von Tantiemen zu erhalten. Dabei bietet die Seite Auszahlungen » Wissenschaftliche Publikationen auf vgwort.de weiter gehende Informationen. Auf der Seite tom.vgwort.de (Texte Online Melden - das Registrierungs- und Meldeportal der VG WORT) kann sich hier direkt angemeldet werden. Eine sehr ausführliche Information zum Thema ist auf der Seite doktorandenforum.de zu finden.

Letzters dürfte aber auch für alle anderen Schreibende interessant sein, die sonst ggf. nur über die Bibliothekstantieme berücksichtigt werden.



Im Abschnitt Autorenleben bin ich auch etwas ausführlicher auf Aspekte zum Autorendasein eingegangen. Insbesondere das Autorenmarketing ist etwas, woran ich selbst noch etwas am Experimentieren bin.

Neben der steuerrechtlichen Einordnung der Einnahmen aus VG Wort liste ich noch die einzelnen Quoten der Jahre ab 2009 bis heute sowie die wichtigsten Termine zu den einzelnen Ausschüttungen auf.

Werbung

Handgebundene Tagebücher und Notizhefte by Unkelbach Art
Gerade für Autoren dürfte aber auch das geschriebene Wort in der analogen Welt spannend sein und manche Gedanken sind es auch wert direkt auf Papier (bspw. in einem Notizheft :-) festgehalten zu werden. Schon daher erscheint es mir passend hier Werbung für die Seite meiner Frau https://www.unkelbach.art/ machen.

Gerade an ihren Notizheften gefallen mir die persönliche Note und die Inspiration die sie bieten können. Ich glaube hier teilen wir uns tatsächlich die Liebe zum Detail und die Begeistertung dafür, was wir machen.



Quoten der VG Wort nach Verteilungsplan

Anhand der Quoten-Übersicht ist direkt zu sehen, welche Ausschüttungen hier an Autoren gezahlt werden:

1) Bibliothekstantieme öffentliche Bibliotheken

Hier werden die Ausleihen für jeweils wechselnde und geheim bleibende öffentliche Bibliotheken gezählt und ein Mittelwert über drei Jahre gebildet und dieser dann mit einen Punktwert versehen. Daneben gibt es noch einen Repro Sockel (für potentielle Kopien) und einen Beteiligtensockel. Entsprechend spannend ist es ob hier die eigenen Bücher auch in den ausgewählten Bibliotheken vorhanden sind und ausgeliehen werden.

Warum erscheinen bei den Bibliothekstantiemen Bücher nicht, die definitiv auch in Bibliotheken sind und auch ausgeliehen werden?
Da Bücher nicht in allen Bibliotheken vorhanden sind, werde einige Bücher nicht von der VG WORT durch die Wahl der Stichprobe berücksichtigt. So hat es auch bei meinen Büchern etwas gedauert, bis hier Bibliothekstantiemen berücksichtigt worden sind, eben da meine Bücher (noch) nicht in allen repräsentativen öffentlichen Bibliotheken vorhanden sind.

Hier kann ich den KVK - Karlsruher Virtuelller Katalog auf https://kvk.bibliothek.kit.edu/ helfen. Der Karlsruher Virtuelle Katalog (KVK) ist ein kostenloser und frei zugänglicher Metakatalog. Als Metasuchmaschine ermöglicht es der KVK, mehrere bibliographische Datenbanken gleichzeitig abzufragen. Dieser dient zum Nachweis von mehreren hundert Millionen Medien in Bibliotheks- und Buchhandelskatalogen weltweit und ist immer wieder spannend um zu sehen, an welchen Bibliotheken das eigene Buch im Regal steht.

2) Abteilung Wissenschaft

Hier gibt es eine Vergütung für Printmedien. Dabei werden die Bücher oder Beiträge in Zeitschriften direkt im Erscheinungsjahr vergütet. Positiv ist, dass nach ISSN, ISBN und Titel ebenso wie nach Titel gesucht werden kann. Wichtig ist hier auch die eigene Rolle (Alleinautor, Mitautor, ...) zu nennen. Es gibt gerade im Wissenschaftsbereich eine Einmalvergütung und die eigenen Werke können zusätzlich noch bei den Bbliothektstantiemen berücksichtigt werden.

Medienvergütung

Je nach Veröffentlichung können wietere Werte veröffentlicht werden.
3) Presse
4) Funk und Fernsehen
5) Video
Als Werke sind hier Filme, Dokumentationen, Serien oder auch Dokumentationen u sehen die entweder im Rundfunk oder Fernsehen oder Alternativ auf Medien wie DVD, VHS oder Blu Ray veröffentlicht worden sind. Nicher erfasst ist Youtube.

Schulvergütung

6) Fotokopieren an Schulen
7) Schulbuch
Hier sind auch Beiträge innerhalb Schulbüchern die einen selbst zitieren vergütet. In meinen Fall zum Beispiel eine Internetseite die in einem Schulbuch als Aufgabe zitiert wird, so dass hier anteilig eine Vergütung nach Zeichen erfolgt.

8) METIS

Dieses Thema ist besonders interessant für Onlinetexte, daher gehe ich hier noch etwas ausführlicher drauf ein.

Auf der Wikipedia sind im Artikel "Meldesystem für Texte auf Internetseiten" die einzelnen Tantiemen aufgeführt.

Tantiemen 2009
Für das Erhebungsjahr 2009 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt
bei 1.500 bis 2.999 Zugriffen: 20,– Euro
ab 3.000 Zugriffen: 25,– Euro
ab 10.000 Zugriffen: 30,– Euro
Tantiemen 2010
Für das Erhebungsjahr 2010 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt
bei 1.500 bis 2.999 Zugriffen: 15,– Euro
ab 3.000 Zugriffen: 20,– Euro
ab 10.000 Zugriffen: 25,- Euro
Tantiemen 2011
Für das Erhebungsjahr 2011 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt
bei 1.500 bis 5.999 Zugriffen: 10,– Euro
ab 6.000 bis 23.999 Zugriffen: 15,– Euro
ab 24.000 Zugriffen: 20,- Euro
Tantiemen 2012
Für das Erhebungsjahr 2012 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt
bei 1.500 bis 7.499 Zugriffen: 10,– Euro
ab 7.500 bis 37.499 Zugriffen: 13,– Euro
ab 37.500 Zugriffen: 18,- Euro
Tantiemen 2013
Für das Erhebungsjahr 2013 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt
bei 1.500 bis 7.499 Zugriffen: 10,– Euro
ab 7.500 bis 37.499 Zugriffen: 12,– Euro
ab 37.500 Zugriffen: 16,- Euro
Tantiemen 2014
Für das Erhebungsjahr 2014 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt
Mindestzugriff 1.500 Zugriffe: 12,– Euro
Tantiemen 2015
Für das Erhebungsjahr 2015 wurden an Autoren und Verlage ausgezahlt Mindestzugriff 1.500 Zugriffe: 20,– Euro
Tantiemen 2016
Für das Erhebungsjahr 2016 wurden an Autoren ausgezahlt
Mindestzugriff 1.500 Zugriffe: 23,80 Euro
Tantiemen 2017
Für das Erhebungsjahr 2017 wurden an Autoren ausgezahlt
Mindestzugriff 1.500 Zugriffe: 29,40 Euro
Tantiemen 2018
Für das Erhebungsjahr 2018 wurden an Autoren ausgezahlt
Mindestzugriff 1.500 Zugriffe : 35,00 Euro
Tantiemen 2019
Für das Erhebungsjahr 2019 werden an Autoren ausgezahlt
Mindestzugriff 1.500 Zugriffe : 40,00 Euro
Aktuelle Quoten
Einige Tage nach der Hauptversammlung sind die aktuellen Quoten (nicht nur für METIS) auf der Publikationen / Dokumente » Quoten-Übersicht auf vgwort.de veröffentlicht.

Werbung


Amazon.de VISA Karte *

Diese eigent sich auch für Google Pay, wie im Artikel "Meine Erfahrungen mit Smarthome Teil XVI - Apps unter Wear OS" beschrieben.
* Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen über Amazon.



Dabei erfolgen die Auszahlungen stets zu unterschiedlichen Termineen die auf der VG Wort Seite unter: Termine VG Wort einzusehen sind. Die für Blogger und Autoren wichtigsten Termien sind:
  • Anfang Januar Mindestzugriff wird im Meldesystem festgeleg
    Ab diesen Termin können erste Meldungen für Onlinetexte erfolgen
  • Ende Juni/Anfang Juli Hauptausschüttung der VG WORT
    Dieses betrifft die Ausschüttung für Publikationen (Schulbuch, Wissenschaft, Beletristik etc.)oder auch Bibliothekstantiemen.
  • 1. Juli Meldeschluss für Urheber im Bereich Texte im Internet zu den im Vorjahr erhobenen Zugriffen
    Bis dahin sollten also die Texte zu den eingereichten VG Wort Zählmarken festgelegt werden.
  • Ende September / Anfang Oktober Kabel- und Auslandsausschüttung im Bereich Hörfunk und Fernsehen
    Hier ist auch die Ausschüttung von METIS festgelegt.
  • 31. Dezember Einsendeschluss (per Post, Posteingang bei der VG WORT) für den Abschluss des Wahrnehmungsvertrags
    Auch wenn dies für METIS und wissenschaftliche Publikationen nicht zwingend erforderlich sind, sollte dieses dennoch erfolgen.


VG Wort und Steuer

Steuerrechtlich subsumiere ich die Einnahmen der VG Wort ebenso wie die Lizenzeinnahmen aus meinen Autorenvertrag meines Buchverlag als Einkünfte aus selbstständiger (freiberufliche) Tätigkeit. Grundlage ist hier der § 18 EStG und die hier als Katalogberuf beziehungsweise Katalogtätigkeiten aufgeführte selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit.

Denkbar kann in bestimmten Fällen aber auch die Zuordnung der VG Wort zu den gewerblichen Einkünften sein, so wie ich es hier auch mit Einnahmen aus Werbung (Adsense oder auch Buchverkäufe hier über die Seite) unnter gewerbliche Einkünfte erfast (siehe auch "Gewerbeanmeldung und Fragebögen zur steuerlichen Erfassung").
Im Rahmen eines Urteils des EUGH zur Behandlung von Zahlungen an Urheber:innen von Verwertungsgesellschaften hat sich 2020 hier ein wenig geändert, so dass das Thema etwas ausführlicher geworden ist und ich darauf in folgenden Abschnitten praxisnah eingehen möchte, ohne dass dieses eine Steuerberatung darstellt.



Auswirkung Urteil europäischen Gerichtshof (EuGH)vom 18.01.2017, C-37/16 (SAWP)


Sofern die Einkünfte aus VG Wort mit weiteren Einkünften verknüpft werden und keine Kleinunternehmerregelung gem. § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG) in Anspruch genommen werden kann ist zu beachten, dass ab 2020 eine Änderung des Ausweis der Umsatzsteuer europarechtlich erforderlich ist wozu im Abschnitt "Neue Regelung der Umsatzsteuer ab 1. Januar 2020 aufgrund EuGH-Urteil" im Newsletter Juni 2020 die VG Wort den Hintergrund erläutert hat.

Was diese Änderung für die Praxis von Urheber:innen und Autor:innen bedeutet habe ich nach den Hintergründen am konkreten Beispiel erläutert.

Hintergrund Entscheidung des EUGH zur Umsatzsteuer zu Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften an Urheber

Für die gesamte Problematik hat die VG Wort ein "Merkblatt Sonderinformation zur Umsatzsteuer veröffentlicht. Rechtlicher Hintergrund ist eine Entscheidung des europäischen Gerichtshof (EuGH)vom 18.01.2017, C-37/16 (SAWP) wonach in Polen bestimmte Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften an Urheber nicht der Umsatzsteuer unterliegen, da es sich hier um keine Dienstleistung handelt.
VG Wort: "Aufgrund möglicher Folgewirkungen dieser Entscheidung auf die Rechtslage in Deutschland hat auch der deutsche Gesetzgeber auf diese Entscheidung reagiert und das Umsatzsteuergesetz mit Wirkung zum 01.01.2019 angepasst. Demnach unterliegendie gesetzlichenVergütungsansprüchenach §§ 27, 54,54a und 54c UrhG auf urheberrechtlich geschützte Werkenicht der Umsatzsteuer, weil die Inhaber dieser Rechte insoweit keine Dienstleistung i.S.d. Umsatzsteuerrechts erbringen. Entsprechend sind auf bestimmte Zahlungen der VG Wort nicht mehr Umsatzsteuer ausgewiesen (so beantragt). Ausschüttungen, die auf den gesetzlichen Vergütungsansprüchennach §§ 27, 54, 54a und 54c UrhG beruhen, sind bei der VG WORT u.a. den folgenden Sparten zugeordnet: Bibliothekstantiemenöffentliche Bibliotheken(Belletristik,Sachliteratur, Kinder-und Jugendliteratur), METIS, wissen-schaftliche Fachzeitschriften, wissenschaftliche Fachbücher, Presse Repro, Tonträger. Davon ausgenommen sind dann wiederum folgende Einnahmen, die auf anderen gesetzlichen Vergütungsansprüchen oder auf Leistungen der Urheber an die VG WORT durch Einräumung oder Übertragung von Rechten, die sich aus dem UrhG ergeben (im Folgendeninsgesamt als urheberrechtliche Nutzungsrechtebezeichnet), beruhen, unterliegen weiterhin grundsätzlich dem ermäßigten Steuersatz von 7%.Dies betrifft u.a. die Sparten Hörfunk (öffentliche Wiedergabe), Fernsehen (öffentliche Wiedergabe), Kabel und das Kleine Senderecht.


Die Verwaltungskosten (Inkasso Dienstleistung) der VG Wort sind inklusive der auf diese Position entfallene Umsatzsteuer vom Ausschüttungsbetrag abgezogen und können als Betriebskosten ausgewiesen werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese schon vom Ausschüttungsbetrag abgezogen worden sind!

Aus der aktuellen Abrechnung der Hauptausschüttung können "Urheber, die nicht als Kleinunternehmer im Sinne des Umsatzsteuerrechtszu qualifizieren sind und damit der Umsatzsteuer unterliegen, die Umsatzsteuer aus der Abrechnung über die Inkassoleistung in Höhe der Verwaltungskosten grundsätzlich als Vorsteuer in ihrer Umsatzsteuer-Voranmeldung abziehen, sofern die übrigen Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug vorliegen.".


Gutschrift & Ausschüttungsauskunft für Hauptausschüttung und Ausschüttung METIS

Erläuterung zum Ausschüttungsbrief und Steuer Konkret bedeutet dieses, dass auf der Abrechnung der VG Wort folgende Positionen ausgewiesen sind:
JahrAusschüttungsart (gesetzliche Vergütungsansprüche)Betrag in €
2019Bibliothekstantiemen :-)
2019Wissenschaft (FACHBÜCHER, BROSCHÜREN UND KARTEN) :-)
2019Schulbuch (SB inkl. Fotokop. a. Sch.) :-)
2019Presse, ... :-)
2019METIS :-)
Nachrichtlich: Auszahlungsbetrag gesamt??

Wobei die METIS Zahlung erst im Herbst erfolgt. Diese Beträge unterliegen nicht mehr der Umsatzsteuer, die auch entsprechend nicht ausgewiesen wird. Diese sind dann als Betriebseinnahmen zu verbuchen (entweder in der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) oder Bilanz.

Werbung
Smart Home im Alltag



Rechnung über Inkassoleistung für die beiliegende Gutschrift

Auf den Ausschüttungsbetrag aufbauend erfolgt eine "Rechnung für Inkassoleistung für die beiliegende Gutschrift". Berechnungsgrundlage für diese sind die "Gesetzlichen Vergütungsansprüchen nach § 27, 54, 54a und 54c UrhG" aus denen sich der Verwaltungskostensatz berechnet auf den wiederum die Umsatzsteuer in Höhe von 19 % darauf gebucht wird.

Der Ausschüttungsbetrag ist dabei eine Betriebseinnahme und die Rechnung eine Betriebsausgabe.

Zur Verwirrung beim Ausschüttungsbetrag dürfte beigetragen haben, dass als Auszahlungsbetrag der komplette Ausschüttungsbetrag ausgewiesen wird aber dann noch eine Rechnung über Inkassoleistung erstellt wird.

Das Nettoentgelt der Inkassoleistung ist in der gleichzeitig erteilten Gutschrift bereits berücksichtigt. Lediglich die Umsatzsteuer von 19% wurde vom Auszahlungsbetrag der Gutschrift abgezogen, so dass der Betrag am Bankkonto durch Überweisung der Auszahlungsbetrag abzüglich der auf das Entgelt für Inkassoleistung netto entfallene 19 Umsatzsteuer entspricht. Als Tabelle seiht dieses wie folgt aus:
JahrAusschüttungsart, auf die sich Inkassoleistung bezieht)Betrag in €
2019Gesetzlichen Vergütungsansprüchen nach § 27, 54, 54a und 54c UrhG :-)
Berechnungsgrundlage ( 92,96 % )92,96% = Auszahlungsebtrag gesamt
7,04 % Verwaltungskostensatz 2019 -
Entgelt für Inkassoleistung netto-
zzgl. Umsatzsteuer 19%--
Entgelt für Inkassoleistung brutto :-)
Die nachrichtliche Rechnung ist daher nicht zu bezahlen sondern das Nettoentgelt der Inkassoleistung ist in der gleichzeitig erteilten Gutschrift bereits berücksichtigt. Die Umsatzsteuer von 19% wurde vom Auszahlungsbetrag am Bankkonto der Gutschrift abgezogen. Es wurden also bereits Betriebseinnahmen mit den Betriebsausgaben verrechnet. Dieses bedeutet aber auch, dass die Betriebseinnahmen höher sind als der Betrag der bei Ihnen per Überweisung angekommen ist (um den Nettoberwaltungskostensatz zu dem es auch eine Gutschrift gibt) und der darauf entfallenen Mehrwertsteuer.

Rechnerisch ergibt sich der Überweisungsbetrag der VG Wort wie folgt:
JahrPositionBetrag
2019
Auszahlungsbetrag gesamt
92,96 % Bibliothekstantiemen, Wissenschaft, ...
+
2019 7,04 % Ausschüttungsbetrag Verwaltungskostensatz 2019 -
2019 7,04 % Ausschüttungsbetrag +
2019 19 % Umsatzsteuer auf Inkassleistung -
Da von der zustehenden Ausschüttung direkt die 7,04 % abgezogen worden sind, werden nur die darauf entfallene Umsatzsteuer abgezogen, so dass sich daraus die Abweichung zwischen AUsschüttungsbrief und Überweisung ergibt.

Sofern keine Betriebsausgabenpauschale genutzt wird können dann die vollen Betriebsausgaben und die vollen Einnahmen ausgewiesen werden.




Beispiel zur Hauptausschüttung und Steuer

Zum besseren Verständnis stelle ich das ganze noch einmal am Beispiel von insgesamt erzielten 1.000 Euro dar. Dabei sind die Zahlen hervorgehoben, die auch in der Abrechnung erscheinen. Dieser Urheberanspruch wird in der Hauptausschüttung wie folgt dargestellt

JahrPositionBetragWo
2019Urheberanspruch1.000 -
2019 92,96 % 929,60 Auszahlungsbetrag gesamt
2019 7,04 % - 70,40 Entgelt für Inkassoleistung netto
2019 Gutschrift 7,04 % 70,40 -
2019 Umsatzsteuer 19% auf Inkassoleistung 13,37 zzgl. Umsatzsteuer 19%
2019 Rechnung über Inkassoleistung - 83,77 Entgelt für Inkassoleistung brutto
Verrechnet werden nun jedoch die 92,96 % des Betrags aus "Gesetzlichen Vergütungsansprüchen nach § 27, 54, 54a und 54c UrhG" im Beispiel also 929,60 abzüglich der 13,37 (19 % USt auf das Entgelt für Inkassoleistung Netto) und somit 916,23 Euro die die VG Wort auf das Konto der Autor:innen überweist.

EÜR am Beispiel der VG Wort Hauptausschüttung 2020

JahrEÜRBetrag
Betriebseinnahmen
2019 Betriebseinnahmen
2019 gesetzliche Vergütungsansprüche 929,60
2019 Verrechnete Gutschrift für Verwaltungskosten VG Wort 70,40
Betriebseinnahmen1.000,00
Betriebsausgaben
2019 Betriebsausgaben
2019 7,04 % Verwaltungskostensatz 2019 70,40
2019 zzgl. Umsatzsteuer 19% 13,37
Betriebsausgaben83,77
Betriebsausgabenpauschale (NT) 25 % max 614,00 250,00
Betriebsausgabenpauschale (HT) 30 % max 2.455,00 250,00


Sollten keine weiteren Einnahmen oder direkt der schriftstellerischen Tätigkeit zugeordneten Ausgaben hinzukommen ist die Betriebsausgabenpauschale interessanter.

Werbung


Ausweis der umsatzsteuerfreien Einnahmen aus VG Wort in der Umsatzsteuervoranmeldung (UstVA)


Sofern nicht nicht die Kleinunternehmerregelung gem. § 19 Besteuerung der Kleinunternehmer genutzt wird stellt sich die Frage an welcher Nummer der Umsatzsteuervoranmeldung diese nicht der Umsatzsteuer unterliegenden Einnahmen ausgewiesen werden. Inwieweit dieses sonstige umsatzsteuerfreie Einkünfte sind kann hier sinnvollerweise eine steuerrechtliche Beratung klären. Hier lohnt sich dann definitiv der Gang zur professionellen Steuerberatung.
Hintergrund Saldo aus Auszahlungsbetrag und Rechnung über Inkassoleistung

In jeden Fall sind der im Ausschüttungsbrief angegebene "Auszahlungsbetrag gesamt" als ggf. umsatzsteuerfreie Betriebseinnahme und die Rechnung über Inkassoleistung als Betriebsausgabe steuerrechtlich zu berücksichtigen (sofern keine Betriebsausgabenpauschale). Der Hinweis, dass die Rechnung nicht zu bezahlen ist, da diese gleichzeitig mit der Gutschrift berücksichtigt wird, belegt nur, dass die VG Wort nicht den Ausschüttungsbetrag (Auszahlungsbetrag) überwiesen hat sondern den Saldo aus Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben. Interessant kann für die umsatzsteuerrechtliche Berücksichtigung der Anteil der Umsatzsteuer auf die Inkassoleistung sein, die daher auch separat ausgewiesen und bei der Umsatzsteuererklärung gegenüber dem Finanzamt ausgewiesen werden kann, sofern man freiwillig für Umsatzsteuerpflicht entscheidet oder alternativ nicht die Kleinunternehmerregelung für sich in Anspruch nehmen kann.

Da die Gutschrift der VG Wort hier nicht umsatzsteuerpflichtig sind, ist diese Gutschrift nicht in die Umsatzsteuervoranmeldung zu melden. Die entsprechenden Positionen der UStVA verweisen auch jeweils auf grundsätzliche Steuerfälle die im UStG erwähnt sind. Für die Gewerbesteuererklärung oder EÜR sind dennoch am Jahresende natürlich die Betriebseinnahmen in voller Höhe ebenso die Betriebsausgaben(pauschale) zu berücksichtigen.
Die Auskunft der VG Wort hierzu lautet "Die gesetzlichen Vergütungsansprüche nach § 27 sowie §§ 54, 54a und 54c UrhG, sind nach der neueren EuGH-Rechtsprechung „Schadensersatz“ und somit nicht umsatzsteuerpflichtig, siehe Teil I der Gutschrift & Ausschüttungsauskunft. Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, können Sie die Umsatzsteuer dennoch aus der Rechnung „Inkassoleistungen“ (=Verwaltungskosten) als Vorsteuer in Abzug bringen." (Quelle: Autorenforum.montsegur.de "VG Wort Ausschüttung für 2019".

Die Zuordnung zur gewerblichen Tätigkeit kann bspw. der Fall sein, wenn die schriftstellerische Tätigkeit mit anderer Tätigkeit derart vermischt ist, dass statt Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit (Freie Berufe gem. § 18 EStG) eine gewerbliche Tätigkeit vorliegt (Lektorat, Diesnstleistung etc. könnten hier in Betracht kommen).

Gerade in diesen Fall kann, bei nebenberuflicher freiberuflicher Tätigkeit, statt einer EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung) die Verwendung der Betriebsausgabenpauschale interessant sein. Alternativ kann hier, vergleichbar wie bei der Tätigkeit als Kleinunternehmer auch der Abschnitt "Einnahmenüberschussrechnung EÜR und Kleinunternehmerregelung relevant sein.

Zur Einordnung der eigenen Tätigkeit als gewerblich oder selbstständig kann ich den Artikel der c't 7/2020 "Frei, Ratlos und Emsig - IT-Fachleute als Freiberufler oder gewerbliche Selbstständige" empfehlen. Unter ct.de/yqyf sind auch die einschlägigen Finanzgerichtsurteile zu finden.

Allgemeines zum Thema Steuererklärung habe ich auch am Anfang dieser Seite erläutert
Steuern und Selbstständigkeit

Blogartikel rund um das Thema VG Wort
Das Thema VG Wort hat mich auch in unterschiedlichen Blogartikeln beschäftigt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass ich sowohl METIS als auch die Tantiemen als Autor sehr zu schätzen weiss.

Werbung

Handgebundene Tagebücher und Notizhefte by Unkelbach Art
Ich würde mich freuen, wenn diese Seite einigen (insbeosndere Autor:innen oder Blogger:innen) weitergeholfen hat und freue mich über Feedback. Gerne nutze ich die Gelegenheit um Werbung für die Seite meiner Frau https://www.unkelbach.art/ zu machen.

Gerade an ihren Notizheften gefallen mir die persönliche Note und die Inspiration die sie bieten können. Ich glaube hier teilen wir uns tatsächlich die Liebe zum Detail und die Begeistertung dafür, was wir machen.



Autorenleben


Auf der Seite authorcentral.amazon.de/ können Autoren auf Amazon eine eigene Seite mit Profil ergänzend zum Buch enlegen. Daneben lohnt sich besonders da hier auch direkt Kommentare und Verkaufsrang der eigenen Bücher angesehen werden. Ebenso bieten einige Onlinebuchhandlungen die Möglichkeit ein Autorenprofil anzulegen.

Gerade beim Blick in den Alltag der "schreibenden Zunft" kann ich das Montségur Autorenforum empfehlen. Dieses Onlineforum besteht seit 2005 und bietet im öffentlichen Bereich einen breiten Überblick rund um Fragen und Tipps für professionelle Schriftsteller. Dabei ist das Niveau im Forum sehr hochwertig, was wohl auch daran liegt, dass es im Grunde ein Forum für eine geschlossene Benutzergruppe ist und hier folgende Personengruppen nur für eine Mitgliedschaft in Frage kommen.
  1. Professionell schreibende Autorinnen und Autoren
  2. Professionell erfolgreiche Selfpublisher im E-Book-Bereich
  3. Drehbuchautorinnen und -autoren mit mindestens einer erfolgten Verfilmung
  4. Professionelle literarische Übersetzerinnen und Übersetzer
Da 60 % der Foren auch frei zugängig (lesbar) sind können hier einige Aspekte mitgenommen werden und von der Diskussion rund um das jeweilige Themenfeld profitiert werden.

Eine weitere Anlaufstelle dürfte die Seite "Deutsches Schriftstellerofrum" (dsfo.de) sein. Auch hier sind viele Informationen zu finden.

Daneben war dieses Forum auch für mich ein Grund den Artikel "EU DSGVO - Info- bzw. Link-Sammlung mit Schwerpunkt auf die Umsetzung bei Blogs oder der eigenen Website (hier: Autorenwebsite, Blogger, KMU)" etwas ausführlicher zu behandeln.

Das Thema Buchmarketing ist etwas, woran ich ebenfalls noch am Arbeiten bin. Im Artikel "Von der Bewerbungshomepage hin zum Wissenspool mein Beitrag zur Blog- und Webparade für Personenmarken #personalbrandmix" bin ich ein klein wenig auf das Thema eingegangen denke aber, dass hier noch viel mehr möglich ist... und sei es auf einzelnen Buchonlineshops ein eigenes Profil anzulegen.
Werbung


Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst

Gerade im Zusammenhang einer Tätigkeit neben einer Haupttätigkeit gibt es auch gegenüber den bestehenden Arbeitgeber einiges zu beachten (sowohl was die Arbeitszeit aber auch was ggf. Konkurrenz oder arbeitsrechtliche Regelungen anbelangt). Hierbei werden zwischen genehmigungspflichtigen und genehmigungsfreien Nebentätigkeiten unterscheiden. Neben der Anzeige und der Genehmigung einer Nebentätigkeit ist auch ein Thema der Nebentätigkeitsnachweis in dem gegenüber den Dienstherren ein Nachweis über die erzielten Nebeneinkünfte geliefert werden müssen. Wobei dieses, wie auch die Abführungspflicht, primär für Beamte und auf Verlangen nur für Tarifpersonal erfolgen muss. Ausführliche Informationen zu diesen Thema können mit Sicherheit auf der Seite der jeweiligen Personalabteilung gefunden werden.

Eine ausführliche Einführung ins Thema ist auf der Seite nebentaetigkeitsrecht.de zu finden. Die Nebentätigkeit als selbstständige Person (selbständige schriftstellerischer oder journalistischer Tätigkeit, wissenschaftlicher, künstlerischer und schriftstellerischer Nebentätigkeit und einige andere Tätigkeiten siehe Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit) ist oftmals rein anzeigepflichtig, während eine gewerbliche Tätigkeit teilweise auch genehmigungspflichtig sein kann...insbesondere sind hier auch Themen wie Arbeitszeit, Urlaubsgesetzt und verschiedene andere Punkte zu beachten. Meistens liefern hier aber Personalabteilungen ebenfalls umfassende Informationen.

Beispiel Nebentätigkeitsanzeige und Nebentätigkeitsgenehmigung

So ist oftmals im Rahmen einer Tätigkeitsanzeige die Art der Nebentätigkeit sowie Name des Arbeit- oder Auftragsgeber zu benenenn. Insbesondere bedarf es oftmals zwischen Angehörigen des öffentlichen Dienstes und ihrer Dienststelle eine Genehmigung des zuständigen Ministeriums, wenn diese Leistungen untereinander ausserhalb ihres regulären Beschäftigungsverhältnis ausübene wollen.

Ferner ist die Dauer und der Umfang der Nebentätigkeit zu beziffern (wichtig ist hier, dass diese auch außerhalb der Arbeitszeit) erfolgen. Darüberhinaus sollen auch zu erwartende Entgelte oder gelderwerte Vorteile beziffert werden. Komplizierter wird es wenn auch Personal, Material und Einrichtungen der Dienststelle in Anspruch genommen werden.

In der Regel dürfte als Nachweis der Nebentätigkeit der Vertrag mit Verlag oder Gewerbeanmeldung hinreichend sein.

Auf der Internetseite der meisten Personalabteilungen dürften sowohl Formulare als auch weitergehende Informationen zu genehmigungspflichtiger oder anzeigepflichtiger Nebentätigkeiten zu finden sein. Meistens ist die Anzeige nach einer bestimmten Frist auch zu verlängern (oftmals 5 Jahre).

Für Beamte und Tarifpersonal auf Anforderung ist einmal jährlich ein Nebentätigkeitsnachweis zu erbringen. Hier wird die Art der Nebentätigkeit (Leistungsbezieher, Bezeichnung der Tätigkeit, ggf. Übertragung auf Verlangen des Dienstherrn), Datum der Genehmigung/Anzeige oder Übertragung, Abrechnungszeitraum, Einkünfte (Vergütung, Aufwandsentschädigung, sonstige Einkünfte und auch geldwerte Vorteile), ggf. Tage- und Übernachtungsgeld sowie nicht ersetzte Aufwandeungen aufgelistet.

Dieses ist aber ebenfalls von Dienststelle zu Dienststelle unterschiedlich.



Fazit

Die hier zusammengestellten Informationen sind ein bunter Strauss die auch tatsächlich über das reine Erstellen der Steuererklärung hinaus gehen, jedoch habe ich einige dieser Links immer mal wieder per Mail oder als Information an Kolleginnen und Kollegen oder auch andere Blogger versandt, so dass ich hoffe, dass in dieser Form zusammen gestellt diese ebenfalls ein wenig nützlich zu sein vermögen. Darüberhinaus hat mich dieses nun auch gerade dabei geholfen ein Argument zur Bearbeitung der Steuererklärung auf einen anderen Temin geholfen, da ich doch eigentlich gerade diese Seite erstellen könnte... ;-).

Werbung

Handgebundene Tagebücher und Notizhefte by Unkelbach Art
Ich würde mich freuen, wenn diese Seite einigen (insbeosndere Autor:innen oder Blogger:innen) weitergeholfen hat und freue mich über Feedback. Gerne nutze ich die Gelegenheit um Werbung für die Seite meiner Frau https://www.unkelbach.art/ zu machen.

Gerade an ihren Notizheften gefallen mir die persönliche Note und die Inspiration die sie bieten können. Ich glaube hier teilen wir uns tatsächlich die Liebe zum Detail und die Begeistertung dafür, was wir machen.



Artikel datenschutzfreundlich teilen

🌎 Facebook 🌎 Twitter 🌎 XING 🌎 Linkedin





Dieses Angebot erfolgt in Rahmen des Amazon Partnerprogramms (siehe Impressum). Weitere Buchempfehlungen bei Amazon sind auf der Seite Onlineshop zu finden. Daneben werden hier aber auch viele Fachbücher zu SAP in Partnerschaft mit Espresso Tutorials vorgestellt.

Werbung
Espresso Tutorial - die digitale SAP Bibliothek




Buchkatalog SAP Bibliothek-Flatrate Buchbesprechungen





Hinauf




© 2004 - 2020 Andreas Unkelbach

Aktuelle Infos (Abo)

Facebook Twitter

XING Linkedin
Andreas Unkelbach