Andreas Unkelbach
Werbung


Montag, 3. November 2014
19:41 Uhr

Query über verantwortliche Kostenstelle des Innenauftrag - Bestimmung der Lehreinheit im Fachbereich durch Teil der Kostenstellennummer

Wie im Artikel "ABAP Coding im Zusatzfeld für SAP Query" beschrieben wird eine Query bestehend aus Stammdaten zu CO (Innenaufträgen) und PSM-FM (Fonds inklusive Finanzierungszweck) erstellt.

Zur Erinnerung die Query besteht aus folgenden Feldern (basierend auf das Infoset im oben verlinkten Artikel).

Query Stammdatenliste Innnenaufträge und verknüpfte Fonds

Innerhalb der Query werden nun auf folgende Felder der einzelnen Tabellen (bzw. Zusatzfelder) des Infosets Zugriff genommen beziehungsweise in der Grundliste zugewiesen. Hierbei ist L als Listenfeld und S als Selektionsfeld zu verstehen.

Die Felder werden hier in der Reihenfolge angegeben, wie diese dann auch in der Query ausgegeben werden sollen:


Auftragsstammdaten AUFK
Auftragsart (S) AUFK-AUART
Auftragsnummer (L,S) AUFK-AUFNR
Kurztext (L) AUFK-KTEXT
Verantwortliche Kostenstelle (L,S) AUFK-KOSTV
Kostenstellentexte CSKT
Beschreibung (L) CSKT-KTEXT
Auftragsstammdaten AUFK
Profitcenter (L,S)
AUFK-PRCTR
Profit-Center-Stammdaten Texte (CEPCT)
Allgemeine Bezeichnung (L) CEPCT-KTEXT
Zusatzfelder (die im Infoset angelegt wurden)
Finanzierungszweck (L,S)  FINUSE
Auftragsstammdaten AUFK
Arbeitsbeginn (L,S) AUFK-USER7
Arbeitsende (L) AUFK-USER8
Antragssteller (L) AUFK-USER0
Verantwortlicher (L) AUFK-USER2
Abteilung (L) AUFK-USER6
Externe Auftragsnummer (L) AUFK-AUFEX
Zusatzfelder (die im Infoset angelegt wurden)
Gesperrt (L)  GESPERRT
lokale Zusatzfelder

Lehreinheit  (L) 

Lokale Zusatzfeld Lehreinheit


Eine weitere Anforderung ist die Angabe der zugeordneten Lehreinheit zum Projekt. Diese soll sich aus der verantwortlichen Kostenstelle ableiten. Für die einzelnen Fachbereiche ist die Lehreinheit aus den ersten vier Ziffern der Kostenstelle ersichtlich. Teilweise gibt es jedoch einzelne Kostenstellen die einer anderen Lehreinheit zuzuordnen sind. Bei diesen soll das Feld Teletexnummer der Kostenstelle gepflegt werden. Neben den Fachbereichen sollen aber auch einzelne Einrichtungen ebenfalls einer Lehreinheit zugeordnet werden. Da es relativ mühsam wäre diese Information bei jeder Kostenstelle (oder im Innenauftrag) festzuhalten werden über die Funktionalität lokale Felder die einzelnen Fälle der Lehreinheit berechnet oder alternativ die verantwortliche Kostenstelle ausgegeben:

Hierzu gehen wir nicht in die Grundliste der Query (wo auch das Layoutdesign gepflegt wird) sondern wechseln innerhalb der Querypflege mit nächstes Bild (F6) auf die Feldauswahl der Query. Sofern wir uns noch in der Layoutpflege befinden kann über Zurück dorthin gewechselt werden.

Über
BEARBEITEN->KURZBEZEICHNUNG
kann für die einzelnen Felder eine Kurzbezeichnung eingestellt werden.
Nun werden rechts neben den Datenfeldern Eingabefelder für die Kurzbezeichnung angegeben. Hier erhalten nun folgende Felder eine Kurzbezeichnung:

Bei den Auftragsstammdaten:

Auftragsnummer -> AUFNR
Verantwortliche Kostenstelle -> KOSTV

Bei dem Kostenstellenstammsatz:
Teletexnummer -> TELETEX

Diese Kurzbezeichnung sind notwendig, da wir auf diese dann Bezug nehmen, wenn wir ein eiegens Feld mit einer Formel anlegen.
Dieses geht über
BEARBEITEN->LOKALES FELD->ANLEGEN

Dieses Lokale Feld wird dann in der Feldgruppe angelegt, in der wir uns gerade befinden. Elegant wäre es natürlich, wenn wir im Infoset eine entsprechende leere Feldgruppe definiert hätten, es geht aber auch ohne.

Da sich die Lehreinheit aus der Kostenstelle berechnet sollten die folgenden Felder in der Feldgruppe Kostenstellenstammdaten angelegt werden.

1. Feld Lehreinheit aus Kostenstelle berechnen

Kurzbezeichnung KS_LE
Feldbezeichnung Lehreinheit_Kostenstelle
Überschrift LE Zuordnung Kostenstelle
Als Feldeigenschaften definieren wir die gleichen Eigenschaften wie TELETEX.

Danach legen wir eine Berechnungsvorschrift an. Dazu klicken wir auf "KOMPLEXE BERECHNUNG". Nun können wir drei Bedingungen und eine sonstige Alternative angeben.
Dieses nutzen wir wie folgt:

Bedingung
KOSTV => 10000  AND KOSTV <=19999  AND TELETEX = ''
Wobei 10000 bis 19999 für das Intervall der Kostenstellen der Fachbereiche steht. Ist also das Feld Teletex nicht gefüllt werden die ersten vier Stellen der Kostenstelle genommen.
Formel
KOSTV[3:6]*1

Bedingung
TELETEX <> ''
Formel
TELETEX

Sofern das Feld Teletexnummer gefüllt ist wird dieses in jeden Fall als Lehreinheit ausgewiesen.

Sonst:
KOSTV[3:10]*1

2. Feld Lehreinheit für bestimmte Bereiche berechnen

Das nächste lokale Feld bezieht sich dann auf bestimmte Bereiche, die ebenfalls einer Lehreinheit zugeordnet sind.
Kurzbezeichnung
BE_LE
Feldbezeichnung Lehreinheit_BE
Überschrift LE Zuordnung BE
Als Feldeigenschaften definieren wir die gleichen Eigenschaften wie KS_LE

Als Formeln können hier dann bestimmte Intervalle oder auch Einzelwerte einen Wert zugewiesen werden .

Beispiel:
Bedingung
KOSTV = 30815  AND TELETEX = ''
Formel
'LE 4321'

Sonst
''

3. Feld Lehreinheit


Das letzte lokale Feld bezieht sich dann auf die vorherigen Felder

Kurzbezeichnung
LE
Feldbezeichnung Lehreinheit
Überschrift Lehreinheit (virtuell)
Als Feldeigenschaften definieren wir die gleichen Eigenschaften wie TELETEX

Bedingung
BE_LE <> ''
Formel
BE_LE

Sonst
KS_LE

Alternativ könnten hier natürlich noch weitere Formeln hinterlegt werden.

Das Feld LE für die virtuelle Lehreinheit wird dann in der Query aufgenommen. Zur Kontrolle können natürlich auch das Feld Teletexnummer der verantwortlichen Kostenstelle ebenso wie die beiden Hilfsfelder KS_LE und  BE_LE übernommen werden.

Pflegeaufwand der virtuellen Lehreinheit

Insgesamt reduziert dieses den Pflegeaufwand zur Darstellung der virtuellen Lehreinheiten auf Kostenstellen deren Zuordnung zu einer Lehreinheit abweichend zur in der Kostenstellen verschlüsselten Nummerierung ist. Insbesondere zeigt sich hier auch der Vorteil eines sprechenden Schlüssel bei Stammdaten im Controlling.

Hinweis: Query Stammdaten CO Innenauftrag PSM-FM Fond

Dieser Artikel ist Teil einer Serie um Stammdaten von CO Innenaufträgen und PSM-FM Fonds miteinander zu verknüpfen.
  1. "SAP Query ABAP Coding im Zusatzfeld für Verknüpfung Innenauftrag und Fond bzw. Finanzierungszweck oder auch Status GESPERRT bei Innenaufträgen"
  2. "Query über verantwortliche Kostenstelle des Innenauftrag - Bestimmung der Lehreinheit im Fachbereich durch Teil der Kostenstellennummer"
  3. "SAP Query - Auswertung Merkmale der Klassifizierung am Beispiel Fonds in PSM-FM"
  4. "Weitere Zusatzfelder im Infoset mit ABAP Coding zur Verwendung in SAP Query über die Tabellen AUFK und FMFINCODE"
Grundsätzlich ist die Erweiterung einer Query über die verantwortliche Kostenstelle und die Bestimmung der Lehreinheit im Fachbereich durch Auslesen der Kostenstelle mit lokalen Zusatzfeldern ein Weg, der jedoch den Nachteil hat, dass in jeder Query erneut eine solche Prüfung zu ergänzen wäre. Eine elegantere Lösung ist es daher schon im Infoset die "virtuelle" Lehreinheit zu ermitteln. Die dahinter liegende Methode inclusive Coding ist im Artikel "Query über COEP, AUFK und FMFINCODE für Einzelposten Istkosten Innnenauftrag mit Stammdaten aus CO und PSM-FM sowie Spalten für Ertrag und Aufwand - Erster Teil Infoset als Datengrundlage" ausführlich beschrieben und gleichzeitig ein gutes Beispiel dafür, wie sich Query weiter entwickeln kann.


 

Hinweis:

Eine kurze Einführung in das Thema SAP Query habe ich im Artikel
"Grundlagen Kurzeinführung und Handbuch SAP Query" beschrieben und hoffe Ihnen hier eine Einführung ins Thema bieten zu können.




Hinweis: Aktuelle Buchempfehlungen besonders SAP Fachbücher sind unter Buchempfehlungen inklusive ausführlicher Rezenssionen und Bestellmöglichkeit zu finden.
Espresso Tutorial - die digitale SAP Bibliothek

Tags: Query Stammdaten

Keine Kommentare - - SAP

Artikel datenschutzfreundlich teilen

🌎 Facebook 🌎 Twitter 🌎 Google
Diesen und weitere Texte von finden Sie auf http://www.andreas-unkelbach.de


Keine Kommentare

Kommentieren?


Beim Versenden eines Kommentars wird mir ihre IP mitgeteilt. Diese wird jedoch nicht dauerhaft gespeichert; die angegebene E-Mail wird nicht veröffentlicht: beim Versenden als "Normaler Kommentar" ist die Angabe eines Namen erforderlich, gerne kann hier auch ein Pseudonyme oder anonyme Angaben gemacht werden (siehe auch Kommentare und Beiträge in der Datenschutzerklärung).

Eine Rückmeldung ist entweder per Schnellkommentar oder (weiter unten) als normalen Kommentar möglich. Eine persönliche Rückmeldung (gerne auch Fragen zum Thema) würde mich sehr freuen.

Schnellkommentar (Kurzes Feedback, ausführliche Kommentare bitte unten als normaler Kommentar)

Name (sofern kein Name angegeben wird erscheint Anonym):



Ich nutze zum Schutz vor Spam-Kommentaren (reine Werbeeinträge) eine Wortliste, so dass diese Kommentare nicht veröffentlicht werden. Sollte ihr Kommentar nicht direkt veröffentlicht werden, kann dieses an einen entsprechenden Filter liegen.

Im Zweifel besteht auch immer die Möglichkeit eine Mail zu schreiben oder die sozialen Medien zu nutzen. Meine Kontaktdaten finden Sie auf »Über mich«. Ansonsten antworte ich tatsächlich sehr gerne auf Kommentare und freue mich auf einen spannenden Austausch.

Normaler Kommentar

Name:

E-Mail (wird nicht veröffentlicht und ist nicht erforderlich):

Homepage:

Kommentar:





* Amazon Partnerlink
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen über Amazon.
Hinauf




Werbung



Logo Andreas-Unkelbach.de
© 2004 - 2018 Andreas Unkelbach
Gießener Straße 75,35396 Gießen,Germany
andreas.unkelbach@posteo.de
Andreas Unkelbach

Stichwortverzeichnis
(Tagcloud)


Aktuelle Infos (Abo)

Facebook Twitter Google+

»Schnelleinstieg ins SAP Controlling (CO)« und »Berichtswesen im SAP ® ERP Controlling«
Privates

Kaffeekasse 📖 Wunschliste